Nachrichten

Führende Unionspolitiker fordern Corona-Strategiewechsel

Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Im Vorstand der Unionsfraktion mehren sich die Stimmen derer, die einen Strategiewechsel in der Coronapolitik fordern. „Je länger diese zweite Welle andauert und die Gefahr weiterer Wellen durch Virus-Mutationen steigt, desto dringender wird es, die jetzige Strategie zu überdenken und neu auszurichten“, sagte Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

Anzeige

Er fordert, ein klares Bild vom Infektionsgeschehen zu erhalten. „Wenn wir hier nicht endlich Licht ins Dunkel bringen, stolpern wir in den nächsten Wochen und Monaten von einem Lockdown in den nächsten“, warnte der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU und stellte klar: „Aber das hält weder unsere Wirtschaft, noch unsere Gesellschaft aus.“ Fraktionsvize Johann Wadephul sagte unterdessem dem „Handelsblatt“, dass die Forderung nach einem Ausstieg berechtigt sei. Angesichts der mutierten Virusvariante müssten natürlich „unnötige Risiken“ vermieden werden.

„Richtig ist aber, dass mit Blick auf freie Krankenhauskapazitäten nicht überall die Inzidenz 50 das Maß aller Dinge ist“, sagte Wadephul. „Deshalb sind angesichts der hohen wirtschaftlichen und sozialen Schäden Lockerungen so früh wie irgend möglich anzustreben.“ Fraktionsvize Gitta Connemann lobte die „beispiellose Disziplin“ von Bürgern und Betrieben während des Lockdowns. „Aber jetzt brauchen sie eine gesicherte Perspektive“, sagte sie dem „Handelsblatt“.

Dies sei zwar eine Gratwanderung, da keine falschen Hoffnungen geweckt werden dürften, schließlich gelte es weiter Risikogruppen zu schützen. „Aber wir müssen darüber hinaus den Blick nach vorne richten und die Frage beantworten: Welcher Weg führt aus dem Lockdown? Hier darf es keine Denkverbote geben.“ Am Wochenende hatte Fraktionsvize Georg Nüßlein die Debatte entfacht und einen Ausweg über mehr Tests angeregt. Das Kanzleramt und die Ministerpräsidenten hatten sich bei ihrem vergangenen Treffen am 19. Januar darauf verständigt, eine Arbeitsgruppe einzusetzen.

Sie soll Strategien erarbeiten, um nach dem 14. Februar zu einem normalen Leben trotz Coronavirus zurückzufinden.

Foto: Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Merkel: Coronakrise wird Gesellschaft noch Jahre prägen

Nächster Artikel

Seehofer will Flugverkehr nach Deutschland massiv einschränken

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    26. Januar 2021 um 14.42

    Meine Güte, selbst die US-Amerikaner schaffen jetzt den Ausweg und die totale Öffnung der Geselllschaft sehr schnell, wie verschiedene Blätter berichten. Schade nur, daß es mit der Lernfähigkeit in „konservativen Kreisen“ in Deutschland schon immer nicht so weit her ist.
    Übrigens – wohltuend zu sehen was passiert, wenn andernorts die Verfassungsrechte eingeschränkt werden sollen bzw. werden. In Dänemark („Men in Black“) wie in den Niederlanden wehrt sich das Volk, vor allem das junge, massiv. Aber ich vergaß, alles „Hooligans“ und „krimninelle Ausländer“. Ich frage mich nur, wie die nun wieder einfach so zusammengehen. Gut, es kocht für meine Begriffe ein bißchen zu sehr über, massive Gewalt ist wahrhaft nicht so mein Ding, aber sie wehren sich immerhin – und es scheint sich SEHR viel aufgestaut zu haben.