Nachrichten

Freie Wähler für Verbot von Konzernspenden an Parteien

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Freien Wähler sprechen sich für ein Verbot von Konzernspenden an Parteien aus. „Ich plädiere dafür, dass der politische Wettbewerb ausschließlich über die staatliche Parteienfinanzierung, über Mitgliedsbeiträge und über Spenden von Mitgliedern finanziert wird“, sagte FW-Chef Hubert Aiwanger der „Augsburger Allgemeinen“.

Anzeige

Das Thema Konzernspenden komme in der aktuellen Debatte über das Abgeordnetenrecht zu kurz. Die Parteien im Bundestag bekämen pro Jahr etwa 15 Millionen Euro von DAX-Konzernen und großen Unternehmen, davon gehe knapp die Hälfte an CDU und CSU. „Das würde ich verbieten, weil ich überzeugt bin, dass diese großen Spenden die Politik der Parteien beeinflussen und obendrein den politischen Wettbewerb massiv verzerren“, so der bayerische Wirtschaftsminister.

Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Union verliert laut Forsa und Allensbach deutlich

Nächster Artikel

Grüne drängen auf Ausweitung der Tests an Schulen und Kitas