Nachrichten

FDP: Trumps Truppenabzug schadet ihm vor allem selbst

Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann geht davon aus, dass der geplante Abzug von US-Truppen durch Präsident Donald Trump diesem vor allem selbst schadet. „Trump will Deutschland abstrafen, trifft aber Sicherheitspolitisch das westliche Bündnis und damit sich selbst“, sagte sie dem „Tagesspiegel“ (Onlineausgabe). „Wir müssen diese Entscheidung respektieren, hoffen aber, dass diese Pläne nach dem 3. November strategisch überdacht werden.“

Anzeige

Zudem kritisierte sie Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD): „Man fragt sich, wo Außenminister Maas ist. Offensichtlich in Deckung gegangen, in der Hoffnung, dass der Sturm sich bald wieder legt“, sagte sie. „Traurig, dass er mit den Amerikanern nicht im Gespräch geblieben ist.“ US-Verteidigungsminister Mark Esper hatte in Washington am Mittwochvormittag (Ortszeit) den Abzug von 11.900 Soldaten aus Deutschland angekündigt.

Foto: Donald Trump, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Vize Rehlinger verteidigt Scholz im Wirecard-Skandal

Nächster Artikel

Fleischwirtschaft kritisiert Gesetzentwurf des Arbeitsministers

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.