Nachrichten

FDP gegen Einstieg von Tesla bei Impfstoffhersteller Curevac

FDP-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vizechef der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, hat sich gegen einen etwaigen Einstieg des Techkonzerns Tesla beim Tübinger Impfstoffhersteller Curevac ausgesprochen. „Ich würde mir wünschen, dass strategisch wichtiges Impfstoff-Know-how in Deutschland gehalten werden kann“, sagte Theurer dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). „Es sollten endlich die Rahmenbedingungen geschaffen werden, in denen die verstärkte Mobilisierung von deutschen und europäischen Investoren für Unternehmen wie Curevac gelingen kann.“

Anzeige

Die FDP fordere seit Jahren die Entwicklung einer Aktienkultur. Viele Länder hätten vorgemacht, wie dies gelingen könne. „Allen voran brauchen wir ein Venture Capital Gesetz.“ Der Grünen-Wirtschaftspolitiker Dieter Janecek sieht hingegen ein mögliches stärkeres Engagement Teslas bei der Impfstoffentwicklung positiv. „Die ganze Welt hofft darauf, dass sehr bald ein wirksamer und sicherer Corona-Impfstoff zur Verfügung steht, insofern ist erst mal jede Anstrengung zu begrüßen“, sagte Janecek dem „Handelsblatt“. Und weiter: „Curevac ist seit Mitte August börsennotiert und es steht natürlich erst mal allen Interessierten frei, Curevac-Aktien zu kaufen.“ Dass Tesla-Chef Elon Musk bei der Fraktionsklausur der Union vorbeischaue, wertet Janecek als gute Nachricht. „Vielleicht hilft es dabei, die vielen Fans des Verbrennungsmotors in der Union mit der Realität der Automobilindustrie im Jahr 2020 vertraut zu machen“, sagte er. Die deutsche Politik könne vom Erfolg von Tesla lernen, dass ein Festhalten an der fossilen Vergangenheit nicht nur „ökologisch fatal, sondern auch ökonomisch kurzsichtig“ sei. Ein Vorbildcharakter sieht Janecek auch in der Schnelligkeit, mit der Tesla seine Fabrik in Grünheide baut. Viele Projekte in Deutschland würde schlicht durch Personalmangel ausgebremst. Die Grünen forderten daher seit langem eine zügige Digitalisierung der Verwaltung und eine bessere Personalausstattung der zuständigen Behörden auf allen Ebenen. Aus Sicht des FDP-Politikers Theurer zeigt der Bau der Tesla-Fabrik, dass die Beschleunigung von Planungsvorhaben möglich sei, wenn es dazu einen politischen Willen gebe. „Es darf aber zukünftig nicht mehr so sein, dass es diesen politischen Willen nur für kalifornische Starunternehmer gibt“, sagte Theurer. „Was für Musk gilt muss auch für den Mittelstand gelten.“

Foto: FDP-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesregierung: Nawalny "zweifelsfrei" vergiftet

Nächster Artikel

AOK: Ein Viertel der Pflegehaushalte "hoch belastet"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.