Nachrichten

FDP für Erforschung von „Wolkenimpfung“ zur gezielten Beregnung

Wolken und Sonne kurz vor Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP will die Landwirtschaft in Deutschland besser vor lang anhaltender Trockenheit schützen. Dabei setzen die Liberalen auch auf unkonventionelle Methoden, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf einen FDP-Antrag, der in den Bundestag eingebracht werden soll. Darin stellt die Fraktion nicht nur das geplante Verbot des umstrittenen Herbizids Glyphosat infrage.

Anzeige

Im Antrag heißt es zu innovativen Bewässerungstechniken: „Ebenso sollte die Forschung zum gezielten Abregnen mittels Wolkenimpfung (Cloud-Seeing) ausgedehnt und die praktische Anwendung mittels Modellvorhaben gefördert werden.“ Diese Methode müsse stärker ins Auge gefasst werden, sagte FDP-Agrarpolitiker Gero Hocker der NOZ. Regional sind in Deutschland bereits sogenannte Hagelflieger unterwegs, die Silberjodid in Wolken ausbringen und so schwere Hagelschauer verhindern. In ihrem Antrag verweist die FDP darauf, dass angesichts des sehr trockenen Aprils der nächste trockene Sommer droht. Die Landwirte müssten daher in die Lage versetzt werden, den Folgen des Klimawandels zu begegnen. Kein geeignetes Instrument seien die 2018 gewährten Dürrehilfen. Die 340 Millionen Euro seien „nach Gutsherrenart“ verteilt worden. „Bereits damals ging damit das fatale Signal einher, dass Unternehmer nicht für ihre Risiken einstehen müssten“, heißt es seitens der FDP.

Foto: Wolken und Sonne kurz vor Unwetter, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ökonom: Lockdown kostet 35 Milliarden Euro pro Woche

Nächster Artikel

Nord-CDU macht CSU Druck bei Wahlrechtsreform

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.