Nachrichten

Fall Siemens: Union wirf Klimaschützern "Anmaßung" vor

Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der Unionsbundestagsfraktion, Joachim Pfeiffer (CDU), hat den Siemens-Konzern gegen Kritik an der geplanten Lieferung einer Signalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien in Schutz genommen und den Klimaschützern von Fridays für Future "Anmaßung" vorgeworfen. "Langsam wird es absurd und unerträglich", sagte Pfeiffer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Dienstagausgaben). "In der Marktwirtschaft entscheiden immer noch Unternehmer und Produzenten, wem und was sie liefern, und nicht das Bauchgefühl anmaßender Klimaaktivisten."

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte am späten Sonntagabend via Twitter mitgeteilt, dass der Konzern an der Lieferung der Zugsignalanlage festhalten werde. Er begründete dies unter anderem damit, dass Siemens zu seinen vertraglichen Pflichten stehen müsse. Noch am Freitag hatte sich der Manager mit der Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer getroffen. Diese kritisierte die Entscheidung am Sonntagabend als "unentschuldbaren Fehler" und rief zu spontanen Protesten am Montag auf.

Foto: Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Teslas deutsche "Gigafactory" ohne Batteriezellenfertigung

Nächster Artikel

Regierungsbildung in Thüringen: AKK lehnt Linke weiter ab

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.