Nachrichten

Ex-Bundesinnenminister: Hamburg-Wahl richtungweisend für Lindner

Christian Lindner, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der FDP-Politiker und frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum erwartet im Fall eines schlechten FDP-Ergebnisses bei der Wahl in Hamburg am 23. Februar ein Ende von Parteichef Christian Lindner als Parteichef. „Ob er in der Lage ist, an der Parteispitze zu bleiben, wird die Hamburg-Wahl zeigen. Sein taktisch falsches Verhalten, durch das der Eklat von Thüringen erst ausgelöst wurde, ist nach der Absage an die Jamaika-Koalition der zweite große Fehler von Lindner als Parteichef gewesen“, sagte Baum dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe).

Anzeige

Das Votum des Parteivorstands für Lindner sei „kein Befreiungsschlag“. Es komme nicht auf das Vertrauen des Vorstands, sondern auf das Vertrauen der Wähler an. „Bei der Hamburg-Wahl und in den Umfragen wird sich zeigen, ob Lindner in der Lage ist, das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen.“ Baum warf dem Parteichef „Führungsschwäche“ vor, er habe den Ernst der Situation nicht erkannt. „Er hat Kemmerich nicht von der Wahl abgehalten, obwohl die Unterstützung der AfD in der Luft lag. Nach der Wahl hat er ihm sogar gratuliert und ihn bestärkt, Bündnispartner im Parlament zu finden. Das war ein Führungsversagen. Die FDP in NRW hatte sich schon klar von Kemmerich distanziert. „

Foto: Christian Lindner, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Linkspartei zu Wahlrechtstreffen nicht eingeladen

Nächster Artikel

Thüringen-Krise: NRW-SPD-Chef fordert Eingreifen von Laschet

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.