Nachrichten

EVP-Fraktionschef: Fragebögen wegen Coronavirus kommen zu spät

Manfred Weber, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der Fraktionsvorsitzende der christdemokratischen EVP im Europaparlament, Manfred Weber, hat schwere Versäumnisse der Europäer im Kampf gegen das Coronavirus kritisiert. „Bereits vor Wochen hätten die Mitgliedsstaaten bei der Einreise in den Schengen-Raum gemeinsam Fragebögen ausgeben müssen, um eine gemeinsame Risikobewertung zu haben“, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). „Das Virus respektiert keine europäischen Grenzen, deshalb ist eine europäische Reaktion überfällig.“

Anzeige

Die Mitgliedsstaaten müssten dringend ihre Maßnahmen koordinieren und gemeinsame Regelungen für die Einreise in den Schengen-Raum anwenden. Im Schengen-Raum – benannt nach den Schengener Abkommen – haben 26 europäische Staaten ihren Binnengrenzen abgeschafft. Bei der Vorbereitung auf eine Pandemie seien die EU-Staaten „unterschiedlich gut unterwegs“, stellte Weber fest. Notwendig sei deshalb europäische Solidarität. „Es hilft uns in Deutschland mittelfristig nichts, wenn in einem Nachbarland das Virus überhand nimmt.“

Foto: Manfred Weber, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Seehofer: Corona-Impfstoff kommt Ende des Jahres

Nächster Artikel

Grüne fordern Rassismusbeauftragten der Bundesregierung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.