Nachrichten

Europäische Banken vertagen Entscheidung über EPI-Zahlungssystem

Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Das Ringen um die Einführung eines neuen europäischen Zahlungssystems (EPI) zieht sich hin. Bei einem Treffen am vergangenen Dienstag konnten sich die beteiligten Geldhäuser nicht auf die Freigabe der benötigten Investitionen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro verständigen, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen.

Anzeige

Erforderlich für eine Umsetzung wäre die Zustimmung von rund 80 Prozent der Teilnehmer gewesen. Ende November solle es nun ein weiteres Treffen geben. Dabei würden sich die Beteiligten Insidern zufolge damit zufrieden geben, wenn zwei Drittel der Beteiligten grünes Licht geben und die für EPI notwendigen Investitionen stemmen. Bis dahin solle es noch mehrere bilaterale Gespräche mit den Banken geben, die bisher noch Vorbehalte haben.

Dazu gehörten neben den niederländischen Instituten vor allem die spanischen Geldhäuser, die bei verschiedenen Punkten noch Klärungsbedarf sehen. An der European Payment Initiative (EPI) sind 31 Banken und zwei Zahlungsdienstleister beteiligt. Ihr Ziel ist es, die europäische Finanzbranche durch den Aufbau eines einheitlichen Zahlungssystems unabhängiger von US-Konzernen zu machen. Aus Deutschland sind die Deutsche Bank, die Commerzbank, die DZ Bank und die Sparkassen mit von der Partie.

Foto: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Stamp und Pistorius kritisieren Lukaschenkos Schleuserpolitik 

Nächster Artikel

Helene Fischer verteidigt Platz eins der Album-Charts