Nachrichten

EU-Wirtschaftskommissar: Rezession hat ihren Tiefpunkt erreicht

Container, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni glaubt, dass die Rezession in der EU ihren Tiefpunkt erreicht hat. „Generell war der wirtschaftliche Einbruch eine direkte Folge des Lockdowns. Jetzt wird die Wirtschaft langsam wieder hochgefahren, und makroökonomisch betrachtet dürfte es nicht mehr schlimmer werden“, sagte Gentiloni der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe).

Anzeige

Derzeit herrsche aber noch große Verunsicherung. „Die europäische Wirtschaft wird erst wieder wachsen, wenn das Vertrauen der Verbraucher und der Investoren zurückkehrt.“ Der Italiener lobte in diesem Zusammenhang das deutsche Konjunkturpaket. „Das Paket, das die Bundesregierung geschnürt hat, zeugt von politischem Mut.“ Die geplante Senkung der Mehrwertsteuer sei „genau das, was wir jetzt brauchen“. Sie stärke das Vertrauen der Verbraucher. „Und soweit ich es beurteilen kann, steht das Paket in Einklang mit unseren übergeordneten politischen Zielen, der Förderung des digitalen Wandels und einer `grüneren` Wirtschaft.“ Das Paket nütze ganz Europa. „Die europäische Wirtschaft wird sich nicht erholen, ohne dass die deutsche wieder deutlich wächst, und umgekehrt. Deshalb wird dieses Paket ganz Europa helfen – so wie das europäische Konjunkturpaket auch Deutschland helfen wird.“ Der Kommissar rechnet damit, dass die EU-Staaten das von seiner Behörde kürzlich vorgeschlagene Wiederaufbauprogramm von 750 Milliarden Euro zügig beschließen werden. „Als wir unseren Vorschlag unterbreitet haben, hat niemand richtig zornig reagiert. Viele Länder haben legitime Anliegen, über die diskutiert werden muss“, sagte Gentiloni mit Blick auf die „sparsamen vier“ Mitgliedstaaten, die sich bisher gegen die Vorschläge ausgesprochen haben. „Aber mir scheinen die Gegensätze überwindbar zu sein.“

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bayerns Innenminister begrüßt Anti-Rassismus-Demos

Nächster Artikel

Entsorgungswirtschaft kritisiert Konjunkturpaket