Nachrichten

EU will 7,5 Milliarden Euro gegen Corona-Pandemie sammeln

EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Die EU sowie mehrere europäische Staaten wollen am Montag auf einer Online-Geberkonferenz zunächst 7,5 Milliarden Euro sammeln, um die Corona-Pandemie mit Hilfe von Diagnostika, Therapien und Impfstoffen zu bekämpfen und zu besiegen: Das Geld soll in erster Linie an anerkannte globale Gesundheitsorganisation fließen. In einem gemeinsamen Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Samstagsausgabe) kündigten Angela Merkel, Emmanuel Macron, Giuseppe Conte, Erna Solberg, Charles Michel und Ursula von der Leyen an, dass damit die weltweite Finanzierungslücke des Global Preparedness Monitoring Board (GPMB) und anderer Organisationen kompensiert werden soll. „Wir werden alle unsere eigenen Zusagen auf den Tisch legen, und wir freuen uns, von Partnern aus der ganzen Welt begleitet zu werden. Die Mittel, die wir mobilisieren, werden eine beispiellose globale Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Regulierungsbehörden, Industrie und Regierungen, internationalen Organisationen, Stiftungen und Vertretern des Gesundheitswesens in Gang setzen.“

Anzeige

Die Autoren unterstützen die Weltgesundheitsorganisation. Man freue sich, mit „erfahrenen“ Organisationen wie der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung sowie dem Wellcome Trust zusammenzuarbeiten. Wenn ein Impfstoff entwickelt werden könne, der von der ganzen Welt für die ganze Welt produziert werde, „wird dies ein einzigartiges globales öffentliches Gut des 21. Jahrhunderts sein“. Die europäischen Politiker verpflichten sich gemeinsam mit ihren Partnern aus den Gesundheitsorganisationen und Stiftungen, einen Impfstoff gegen die tödliche Lungenkrankheit „für alle zugänglich und erschwinglich zu machen“. Dies sei „die Aufgabe unserer Generation und wir wissen, dass wir Erfolg haben können“. Hochwertige und kostengünstige Gesundheitstechnologien seien kein ferner Traum. „Und wir haben gesehen, wie durch öffentlich-private Partnerschaften den ärmsten Menschen auf der Welt in den letzten zwei Jahrzehnten viele lebensrettende Impfstoffe zur Verfügung gestellt werden konnten“, heißt es in dem Beitrag. Bei der Bekämpfung der Pandemie säßen „alle in einem Boot“. Keiner sei immun gegen die Pandemie „und keiner von uns kann das Virus allein besiegen“. Dies bedeute, dass die besten und fähigsten Köpfe der Welt zusammengebracht werden müssten, um die Impfstoffe, Behandlungen und Therapien zu finden, „die wir brauchen, um unsere Welt wieder gesund zu machen“. Gleichzeitig müssten die Gesundheitssysteme gestärkt werden, damit diese Heilmittel allen zur Verfügung stünden, mit besonderem Augenmerk auf Afrika.

Foto: EU-Fahne, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ex-Verfassungsrichter sieht Freiheitsrechte in Gefahr

Nächster Artikel

NRW-Arbeitgeberpräsident kritisiert höheres Kurzarbeitergeld

1 Kommentar

  1. Hannelore Klöpfer
    1. Mai 2020 um 21.34

    Das der Impfstoff allen zugänglich gemacht werden soll finde ich super. Gleichzeitig bin ich dafür das die gefâhrlichen Viren in den Labors zerstört werden müssen .Auch die Waffen industrie muss abgeschafft werden.Damit ist weniger Not und leid auf der Erde.