Nachrichten

EU einigt sich auf Rechtsstaatsmechanismus

EU-Gebäude in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Das EU-Parlament und die EU-Staaten haben sich auf einen Mechanismus geeinigt, mit dem EU-Länder bei Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit finanziell sanktioniert werden können. Das teilte die deutsche EU-Ratspräsidentschaft am Donnerstag mit. Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßte die Einigung auf eine Rechtsstaats-Konditionalität.

Anzeige

Er sprach von einem „Durchbruch“. Der erzielte Kompromiss bringe den Weg für ein Gesamtpaket des Mehrjährigen Finanzrahmens ein „ganz wesentliches Stück“ voran. „Wir stärken damit die Rechtsstaatlichkeit in der EU entscheidend, denn dieser Mechanismus schützt den EU-Haushalt vor Missbrauch durch die Mitgliedsstaaten“, so Maas. Zum ersten Mal würden EU-Haushaltsmittel mit der Einhaltung rechtsstaatlicher Standards verknüpft. Rechtsstaatlichkeit gehöre zum Wertefundament des europäischen Projekts. „Mit der heutigen Einigung sind wir auf einem sehr guten Weg, unseren europäischen Werten auch nach innen noch mehr Geltung zu verschaffen – ein Hauptziel der deutschen EU-Ratspräsidentschaft“, so der Außenminister.

Foto: EU-Gebäude in Brüssel, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

ADV: Flughäfen benötigen mindestens 740 Millionen Euro

Nächster Artikel

Kaeser: Gute Beziehung zu China nur in geeintem Europa möglich

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.