Nachrichten

Erwerbstätigkeit von Frauen steigt – dritthöchster Wert in der EU

Frau auf einer Rolltreppe, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Erwerbstätigkeit von Frauen in Deutschland steigt an, mittlerweile verzeichnet die Bundesrepublik den dritthöchsten Wert in der EU. Im Jahr 2018 waren in Deutschland 76 Prozent der Frauen im Alter von 20 bis 64 Jahren erwerbstätig, 2008 waren es noch 68 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. In der EU hatten nur Schweden (80 Prozent) und Litauen (77 Prozent) eine höhere Erwerbstätigenquote von Frauen. Der Anteil der erwerbstätigen Männer im gleichen Alter lag in Deutschland im Jahr 2018 bei 84 Prozent und damit 4 Prozentpunkte höher als zehn Jahre zuvor (2008: 80 Prozent).

Anzeige

Obwohl die Erwerbsbeteiligung von Frauen in diesem Zeitraum stärker gestiegen ist und sich die Erwerbstätigenquoten damit angenähert haben, gibt es nach wie vor einen Unterschied zwischen den Geschlechtern: 2008 trennten Männer und Frauen in Hinblick auf die Erwerbstätigenquote 12 Prozentpunkte, zehn Jahre später noch 8 Prozentpunkte. Diese geschlechtsspezifische Differenz sei in allen EU-Staaten zu beobachten, so die Statistiker. Im EU-Durchschnitt betrug die Lücke zuletzt 12 Prozentpunkte. Überdurchschnittlich groß war sie 2018 in Malta (22 Prozentpunkte) und Griechenland (21 Prozentpunkte), vergleichsweise klein in Litauen (2 Prozentpunkte), Finnland, Lettland und Schweden (jeweils 4 Prozentpunkte). Auch beim Anteil der erwerbstätigen Frauen, die in Teilzeit arbeiteten, lag Deutschland im EU-Vergleich an dritter Stelle. Fast die Hälfte der erwerbstätigen Frauen (47 Prozent) arbeiteten 2018 in Teilzeit, bei den Männern war es knapp jeder elfte (9 Prozent). Bei beiden Geschlechtern stieg die Teilzeitquote hierzulande von 2008 bis 2018: bei Männern etwas stärker um 1,4 Prozentpunkte, bei Frauen um 0,9 Prozentpunkte. EU-weiter Spitzenreiter bei der Teilzeitarbeit sind die Niederlande. Dort arbeiteten 2018 knapp drei Viertel der Frauen (74 Prozent) und knapp ein Viertel der Männer (23 Prozent) in Teilzeit. Die gestiegene Erwerbstätigenquote trägt zur finanziellen Unabhängigkeit von Frauen bei: Im Zeitraum 2008 bis 2018 ist der Anteil jener Frauen in Deutschland im Alter von 20 bis 64 Jahren, die ihren Lebensunterhalt überwiegend aus eigener Berufstätigkeit bestreiten, von 59 Prozent auf 68 Prozent gestiegen (Männer 2018: 81 Prozent). Umgekehrt ist in diesem Zeitraum der Anteil der Frauen, die überwiegend aus Einkünften ihrer Eltern, des Ehepartners oder der Ehepartnerin leben, von 23 Prozent auf 17 Prozent gesunken. Im familiären Kontext übernehmen hauptsächlich Frauen die Betreuung des Kindes. Dies spiegelt sich in der Elterngeldstatistik wider: Im Jahr 2018 waren gut drei Viertel der Elterngeldbezieher in Deutschland Frauen, nur knapp ein Viertel der Elterngeldbezieher waren Männer. Jedoch stieg der Männeranteil seit 2015 etwa um einen Prozentpunkt jährlich. Auch in Bezug auf die angestrebte Bezugsdauer gibt es deutliche Unterschiede: Während die Frauen, die im Jahr 2018 Elterngeld bezogen, dieses für durchschnittlich 14,2 Monate lang in Anspruch nehmen wollten, beantragten Männer das Elterngeld für durchschnittlich 3,8 Monate.

Foto: Frau auf einer Rolltreppe, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lambrecht für neues Sterbehilfe-Gesetz noch in dieser Wahlperiode

Nächster Artikel

Verarbeitendes Gewerbe hatte im Januar noch ein Auftragsplus

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.