Nachrichten

Einnahmen aus Luftverkehrsteuer brechen ein

Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Steuereinnahmen aus der Luftverkehrsteuer sind im März 2020 wegen der Coronakrise eingebrochen. Sie gingen um 56,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Insgesamt ergab sich für das erste Quartal 2020 ein Rückgang von 27,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Anzeige

Im Jahr 2019 nahm der Bund insgesamt 1,2 Milliarden Euro für rund 96,6 Millionen beförderte Passagiere durch die Luftverkehrsteuer ein. Die kassenmäßigen Steuereinnahmen werden von den Luftverkehrsunternehmen entrichtet und dem Monat zugeordnet, in dem der Fluggast abgeflogen ist. Bislang stiegen die Einnahmen im März eines jeden Jahres seit der Einführung der Luftverkehrsabgabe im Jahr 2011 im Vergleich zum Februar an. Im Jahr der Coronakrise war das erstmals nicht der Fall: Die Steuereinnahmen waren im März 2020 um 54,8 Prozent niedriger als im Februar 2020, so die Statistiker. Bis Ende März betrug der Steuerbetrag auf Kurzstreckenflüge 7,38 Euro pro Flugticket (seit 1. April 2020: 12,90 Euro), auf Mittelstrecken 23,05 Euro (seit 1. April 2020: 32,67 Euro) und auf Langstrecken 41,49 Euro (seit 1. April 2020: 58,82 Euro). Da es sich um kassenmäßige Steuereinnahmen handelt, liegen aktuell keine weiteren Informationen zur Anzahl der Unternehmen, die die Steueranmeldungen vornehmen, oder der Anzahl der beförderten Fluggäste und den verschiedenen Distanzklassen vor.

Foto: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Maskenpflicht funktioniert

Nächster Artikel

NRW-Schulministerin gegen generelle Maskenpflicht an Schulen