Nachrichten

DIHK befürchtet wirtschaftlichen Rückschlag durch mehr Infektionen

Vollbesetzte U-Bahn während der Corona-Pandemie, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – DIHK-Präsident Peter Adrian hat vor einem wirtschaftlichen Rückschlag durch den Wiederanstieg der Corona-Infektionen gewarnt. „Ein erneuter Corona-Winter würde dem Erholungsprozess in den Betrieben einen herben Rückschlag versetzen“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

Anzeige

„Ich hoffe, dass es uns mit fortgesetzten Impfanstrengungen gelingt, den Weg in Richtung Normalität weiter gehen zu können“, sagte Adrian. Die Corona-Pandemie sei weiter eine Belastung für die deutsche Wirtschaft. „Das zeigt die jüngste DIHK-Umfrage“, sagte Adrian. „Viele von Corona besonders betroffene Unternehmen konnten sich nach Ende des letzten Lockdowns zwar erholen und neue Hoffnung schöpfen. Trotzdem bleibt die Lage in vielen Betrieben immer noch angespannt. Im Gastgewerbe berichtet weiterhin mehr als jedes zweite Unternehmen über Finanzierungsprobleme.“ Erschwerend komme für die Unternehmen hinzu, dass sie mit Herausforderungen wie dem Fachkräftemangel oder steigenden Energiepreisen zu kämpfen hätten. „Das wirtschaftliche Niveau vor der Krise dürften wir in Deutschland nicht vor dem Sommer 2022 erreichen“, sagte der DIHK-Chef.

Foto: Vollbesetzte U-Bahn während der Corona-Pandemie, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ramelow stellt Bund Ultimatum für Nachfolgeregelung zu Notlage

Nächster Artikel

Dreyer kritisiert "Rolle rückwärts" von Spahn bei Impfzentren

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.