Nachrichten

DAX kommt kaum von der Stelle – Zinsgespenst geht um

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Donnerstag ist der DAX nach einem weiteren anfänglichen Erholungsversuch lange im Minus verharrt und hat erst ganz am Ende doch noch mit einem kleinen Plus geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.196,74 Punkten berechnet, ein Zugewinn in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Anzeige

Dabei griffen viele Anleger erst in der Schlussauktion doch noch zu. Papiere von Münchener Rück legten bis kurz vor Handelsende über zwei Prozent zu und waren damit an der Spitze der Kursliste, mit etwas Abstand folgten MTU, BASF und Covestro mit jeweils über einem Prozent. Papiere von Siemens Energy waren zu diesem Zeitpunkt mit einem Minus von über vier Prozent Schlusslicht und noch hinter den Allianz-Anteilsscheinen, die allerdings ex-Dividende notierten. Als Grund für den lange Zeit pessimistischen Handelsverlauf wurden erneut Sorgen vor einer möglicherweise bevorstehenden Zinswende genannt.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Donnerstagnachmittag stärker. Ein Euro kostete 1,2054 US-Dollar (+0,4 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8296 Euro zu haben.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Microsoft wegen Clouddaten unter Beschuss von Datenschützern

Nächster Artikel

Auch Infratest sieht Grüne vor der Union