Nachrichten

DAX dreht ins Minus – Sorge um Kürzung der EZB-Hilfen

Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Am Dienstag hat der DAX nach einem sehr freundlichen Start zum Nachmittag hin deutlich ins Minus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.835,09 Punkten berechnet, ein Abschlag in Höhe von 0,33 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Anzeige

Als Auslöser galt eine überraschende Äußerung des Präsidenten der Österreichischen Nationalbank und EZB-Ratsmitglieds Robert Holzmann, der eine Reduzierung der Corona-Pandemiehilfen der Europäischen Zentralbank (EZB) ins Spiel gebracht hatte. Darunter litten europaweit Öl- und Gaskonzerne, aber auch Telekommunikationsunternehmen. Im DAX waren dementsprechend Telekom-Aktien kurz vor Handelsschluss unter den Top-3-Verlierern, neben Deutsche Börse und Covestro. Gegen den Trend im Plus waren Delivery Hero, BMW, sowie RWE und Eon.

Die europäische Gemeinschaftswährung war am Dienstagnachmittag weitgehend unverändert. Ein Euro kostete weiterhin 1,1802 US-Dollar, ein Dollar war dementsprechend für 0,8473 Euro zu haben.

Foto: Händler an einer Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Merz fordert von Merkel mehr Engagement im Wahlkampf

Nächster Artikel

NRW-Gesundheitsminister für Impfabfrage

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.