Nachrichten

Corona-Krise verzögert Kontingentwechsel bei Bundeswehr-Auslandseinsätzen

Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Auslandseinsätze der Bundeswehr. Wegen Quarantäne-Regeln verschöben sich Kontingentwechsel für Auslandseinsätze, heißt es in einem Schreiben des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr an die Obleute des Verteidigungsausschusses, über das die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Mittwochsausgaben) berichten. „Um ein Einschleppen von Covid-19 in die Einsatzgebiete zu verhindern, werden zunehmend durch die jeweiligen zuständigen multinationalen Hauptquartiere Quarantänemaßnahmen angeordnet“, heißt es in dem Brief weiter.

Anzeige

Die Quarantäne finde dann je nach Auflage entweder in Deutschland oder im Einsatzland statt. Vor einem Einsatz in Afghanistan müssten Soldaten 14-tägig stationär in Deutschland in Quarantäne. Vor einem Einsatz in Litauen finde die Quarantäne auf einem militärischen Übungsplatz in dem baltischen Land statt. „Die Kontingentwechsel werden sich somit für alle Einsatzgebiete, die Quarantäneauflagen unterliegen, um 14 Tage verschieben“, heißt es in dem Schreiben, über das die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. Die Kontingentwechsel finden in der Regel abhängig vom Einsatz und von der Position eines Soldaten alle drei bis sechs Monate statt.

Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund und Länder beschließen Notfallplan für Krankenhäuser

Nächster Artikel

Krankenhäuser fordern schnelle Zulassung von ausländischen Pflegekräften

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.