Nachrichten

CDU-Wirtschaftsrat will Abkehr vom Fokus auf Elektromobilität

Stromtankstelle für E-Auto, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Wirtschaftsrat fordert, beim Klimaschutz im Verkehrssektor nicht allein auf Elektromobilität zu setzen. „Es müssen technologieoffen alle sinnvollen Alternativen genutzt werden“, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Anzeige

„Wir könnten morgen schon die CO2-Emissionen massiv reduzieren, wenn die Politik das wirklich wollte und breiter auf Innovationen setzen würde.“ Der unternehmernahe Wirtschaftsrat verweist dabei auf die sogenannte Power-to-X-Technologie (PtX). Bei dieser wird Mithilfe von Strom, Wasserstoff und CO2 ein synthetischer Kraftstoff produziert, den Autos mit herkömmlichem Verbrennungsmotor nutzen können – davon gibt es rund 47 Millionen in Deutschland. Diese Kraftstoffe stellten eine sinnvolle und klimaneutrale Alternative zur reinen E-Mobilität dar. „Das verbohrte Beharren auf eine einzige von oben vorgegebene Technologie hat sich historisch stets als Fehler erwiesen“, sagte Steiger. Selbst wenn das Ziel der Ampel-Regierung gelinge, bis 2030 rund 15 Millionen E-Autos auf die Straße zu bringen, zwei Drittel aller Autofahrer weiterhin auf den Straßen. Damit erschwere sich das Ziel der Treibhausgasminderung von 65 Prozent bis 2030. Wegen des hohen Energieaufwands in der Herstellung sind Power-to-X-Kraftstoffe bislang vor allem als Alternative für den Flugverkehr vorgesehen. Der Vorteil sei aber, so Steiger, dass Energie damit in großen Mengen gespeichert und transportiert werden könne, wie Gas und Benzin heute schon. Dadurch könne überschüssiger Grünstrom etwa aus Windkraftanlagen in einen klimaneutralen Energieträger umgewandelt werden. „Das hätte auch den entscheidenden Vorteil, dass wir nicht warten müssen, bis sich jeder Bürger ein E-Auto leisten kann“, sagte Steiger. „Wir könnten schon jetzt anfangen die Treibhausgasemissionen der bestehenden Automobilflotte zu verringern, in dem wir Stückweise immer mehr PtX-Kraftstoffe dem bestehenden Energiemix beimischen.“

Foto: Stromtankstelle für E-Auto, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wirtschaftsweise Schnitzer: Energiepreise Werbung für Energiewende

Nächster Artikel

DIHK in Sorge um Großbritannien-Geschäft deutscher Firmen