Nachrichten

Busbranche sieht Verkehrswende wegen Fahrermangels in Gefahr

Leerer Bus-Parkplatz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Den Busunternehmen in Deutschland fehlen immer mehr Fahrer. Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmen (bdo) sieht deshalb die Verkehrswende in Gefahr, berichtet der Focus.

Anzeige

Für den im Ampelkoalitionsvertrag vereinbarten ÖPNV-Ausbau brauche es zwangsläufig mehr Fahrer, sagte bdo-Hauptgeschäftsführerin Christiane Leonard dem Focus. Wie das Magazin unter Berufung auf eine Umfrage des Verbandes meldet, beklagten 85 Prozent der Unternehmen Personalengpässe. 95 Prozent erwarteten demnach, dass sich die Lage verschärft. Bis 2031 würden bis zu 31.000 Busfahrer fehlen.

„Deswegen muss vor allem die Grundvoraussetzung, der Busführerschein, flexibler und finanziell tragbarer gestaltet werden“, appellierte bdo-Chefin Leonard an den designierten Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). Mancherorts fallen einzelne Linien- oder Schulbusse bereits wegen Fahrermangels aus.

Foto: Leerer Bus-Parkplatz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Impfpflicht in Pflegeeinrichtungen und Kliniken ab Mitte März

Nächster Artikel

DGB dringt auf zeitnahe Umsetzung der Mindestlohnanhebung

1 Kommentar

  1. Markus
    3. Dezember 2021 um 21.02

    Kein Problem, bezahlt die Leute anständig, biete gute Arbeitskonditionen, dann klappt es auch mit dem Nachwuchs. In diesem Fall regelt das tatsächlich mal der Markt.