Nachrichten

Bundesregierung plant Einschränkungen für Ungeimpfte

Männer mit Maske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesregierung plant laut eines Medienberichts deutliche Einschränkungen für Ungeimpfte. Die „Bild-Zeitung“ berichtet in ihrer Mittwochausgabe über ein Dokument des Gesundheitsministeriums, wonach ab Anfang oder Mitte September eine Verschärfung der Regeln für alle Bürger geplant sei, und zwar „unabhängig von Inzidenz“, wie es heißt.

Anzeige

Dem Bericht zufolge sollen dann Restaurant- oder Friseur-Besuche nur noch mit Impf-, Genesenen-, Testnachweis möglich sein, ebenso Hotel-Übernachtungen und die Teilnahme an Veranstaltungen in Innenräumen. Sollte die 7-Tage-Inzidenz zusammen mit der Krankenhaus-Auslastung eine nicht näher definierte Schwelle überschreiten, würde auch ein Testnachweis nicht mehr ausreichen, um etwa ins Restaurant gehen zu können. Dann dürften dies nur noch Geimpfte und Genesene. „Ein so einschneidender Lockdown wie in der zweiten und dritten Welle“ sei aber „aller Voraussicht nach nicht mehr notwendig“, heißt es in dem Ministeriums-Papier.

Foto: Männer mit Maske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund und Länder bei Wiederaufbaufonds grundsätzlich einig

Nächster Artikel

US-Börsen wieder freundlich - Unternehmensgewinne überzeugen