Nachrichten

Bundesbank: „Ausgeprägte Rezession nicht zu verhindern“

Deutsche Bundesbank, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Wegen der Corona-Krise ist nach Einschätzung der Bundesbank eine ausgeprägte Rezession „nicht zu verhindern“. „Eine wirtschaftliche Erholung wird erst dann einsetzen, wenn die Pandemiegefahr wirksam eingedämmt ist“, heißt es im Monatsbericht März, der am Montag veröffentlicht wurde. Die konjunkturelle Entwicklung sei deswegen nun von „beispielloser Unsicherheit gekennzeichnet“.

Anzeige

Durch die gedrosselte Produktion könne es auch in Deutschland zu Lieferengpässen bei wichtigen Vorprodukten kommen. Mit einer starken Inflation wegen geringerer Produktion bei den gleichzeitig erfolgenden „geldpolitischen Stützungsmaßnahmen“ rechnet die Bundesbank aber offensichtlich nicht. Im Gegenteil: „Sollten die Rohölnotierungen auf dem zuletzt erreichten niedrigen Niveau bleiben, wäre in den nächsten Monaten mit einem ausgeprägten Rückgang der Gesamtrate zu rechnen“, heißt es im Monatsbericht.

Foto: Deutsche Bundesbank, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Disney will mehr in europäische Produktionen investieren

Nächster Artikel

Brinkhaus: Bundestag ist handlungsfähig

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.