Nachrichten

Bütikofer warnt EU vor internen Streitereien nach Brexit

Reinhard Bütikofer, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – Der EU-Außenpolitiker Reinhard Bütikofer (Grüne) hält es für wenig realistisch, dass die EU und Großbritannien bis zum Ende des Jahres alle Fragen zu den künftigen wirtschaftlichen Beziehungen klären können. „Ich glaube, Boris Johnsons Taktik zielt darauf, der EU eine Vorgehensweise aufzuherrschen, bei der man sich intern streiten muss, was die Prioritäten sind“, sagte er am Freitag im RBB-Inforadio. Daher sei es sei wichtig, innerhalb der EU die Prioritäten festzulegen.

Anzeige

Für einige Mitglieder seien die Fischfangquoten wichtig, für Deutschland dagegen eher die Autoindustrie. Wenn die Zeit zum Verhandeln fehle, drohe Streit und „dass wir da untereinander auseinanderfallen.“ Weiter sagte der Grünen-Politiker: „Ich glaube, darauf rechnet die britische Taktik und hofft dann, an möglichst vielen Stellen nicht durch ausverhandelte Vereinbarungen gebunden zu sein, um dann trotzdem Zugang zum Binnenmarkt zu haben.“ Deshalb müsse die EU sich anstrengen, um beieinander zu bleiben. Um Mitternacht (MEZ) endet die Mitgliedschaft Großbritanniens in der EU. Die Übergangsphase läuft bis Ende des Jahres. Eine Verlängerung schließt der britische Premierminister Boris Johnson bisher aus.

Foto: Reinhard Bütikofer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ifo-Chef vor Handelsgesprächen zwischen EU und London optimistisch

Nächster Artikel

Linnemann: Bundesverdienstkreuz für Ex-EZB-Chef "großer Fehler"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.