Nachrichten

Bovenschulte geht nicht von Atommüll-Endlager im Raum Bremen aus

Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Bremen/Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) geht nicht davon aus, dass ein Atommüll-Endlager im Raum Bremen errichtet wird. „Der Bericht der BGE weist 54 Prozent der Fläche Deutschlands als für die Atommüll-Endlagerung geologisch geeignet aus. Teile Bremens gehören dazu“, schrieb der SPD-Politiker am Montagnachmittag bei Twitter.

Anzeige

Er sei allerdings davon überzeugt, dass am Ende niemand auf die Idee kommen werde, „ein Endlager ausgerechnet in einem Ballungsraum zu bauen“, fügte er hinzu. Unterdessen sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) in Berlin, dass sie es sich nicht vorstellen könne, dass ein Bundesland bei der Endlagersuche aus dem vereinbarten Verfahren austrete. „Es ist eine gesetzliche Grundlage, die wir alle gemeinsam getragen haben“, so Schulze. Daher gehe sie davon aus, dass alle Länder dabei bleiben. Zuvor hatte sich unter anderem Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) skeptisch über den Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) geäußert.

Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Til Schweiger kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Nächster Artikel

Obergrenze-Regeln für Feiern in Privaträumen stoßen auf Skepsis