Nachrichten

Bosbach will CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur „in eine Hand legen“

CDU-Parteitag Dezember 2018, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat sich dafür ausgesprochen, den CDU-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur „in eine Hand zu legen“. Er könne „nicht dazu raten“, dass man sich „monatelang“ mit der Frage der Kanzlerkandidatur beschäftige, sagte Bosbach am Montag dem Deutschlandfunk. „Damit würden wir das Publikum nur erstens schwer irritieren, den potenziellen Bewerberkandidat am Ende beschädigen, und vor allen Dingen wären wieder einmal Personalfragen wichtiger als Sachfragen. Das war noch nie ein Erfolgsmodell“, so der CDU-Politiker weiter.

Anzeige

Zudem verlangte er eine „vorbehaltlose Unterstützung“ für die Nachfolge des CDU-Vorsitzes. „Wenn man dann an der Spitze das Gefühl hat, weite Teile rufen nach Führung, wollen sich aber nicht gerne führen lassen, dann wird es schwierig, egal wer an der Spitze steht“, sagte Bosbach. Bezüglich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen warnte er vor jeder Form einer Kooperation mit der AfD. „Wir kommen auch in große Probleme, wenn wir jetzt den Weg freimachen für einen Ministerpräsidenten der Linkspartei in Thüringen, denn wo, bitte, ist der fundamentale Unterschied zwischen Unterstützung, also aktive Wahl, und Weg freimachen?“, so der CDU-Politiker. Wenn es keine Einigung auf die Parteien der Mitte gebe, sehe er „nur die Alternative einer Neuwahl“.

Foto: CDU-Parteitag Dezember 2018, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Merz bietet AKK "Unterstützung" bei Nachfolgesuche an

Nächster Artikel

Werte-Union fordert Urwahl des CDU-Kanzlerkandidaten

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.