Nachrichten

Bofinger schlägt rückwirkende Steuersenkung für den Mittelstand vor

Peter Bofinger, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Wirtschaftsweise Peter Bofinger ist der Ansicht, dass der Schutzschirm für Unternehmen im Bereich Mittelstand noch zu sehr auf Liquiditätshilfen, also auf Kredite, setzt. Doch diese „erhöhen den Verschuldungsgrad von Unternehmen und damit das Insolvenzrisiko“, sagte Bofinger dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Dies wäre eine „schwere Hypothek für den Neustart nach der Krise“.

Anzeige

Er schlägt stattdessen eine rückwirkende Senkung der Einkommen- und Körperschaftsteuer für das Jahr 2019 um 20 Prozent vor. Diese Anpassung soll nur für Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit und Einkünfte aus Gewerbebetrieben gelten. Die Finanzämter könnten diese Rückzahlungen einfach aus den Steuervorauszahlungen erstatten, die Firmen bekämen dann sofort das Geld und keine Schulden. Um Mitnahmeeffekte zu vermeiden, müssten Firmen, deren zu versteuernde Gewinne in diesem Jahr um weniger als 70 Prozent unter denen des Jahres 2019 liegen, diese Steuersenkung zurückzahlen. „Die Entlastung wäre damit zielgenau und schnell wirksam“, so Bofinger. Sie würde den Staat maximal 24 Milliarden Euro an Steuereinnahmen kosten – wenn nichts zurückgezahlt würde.

Foto: Peter Bofinger, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Zahnarztverbände lehnen Praxisschließungen ab

Nächster Artikel

Kommunen fordern Kostenübernahme des Bundes für Corona-Schutzschirm

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.