Nachrichten

Bessere Gesundheitsvorsorge im Krisenfall: Seehofer fordert Gesetz

Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesinnenminister Horst Seehofer kündigt Konsequenzen an, weil es in der Corona-Pandemie zu einem Mangel an Schutzausrüstung gekommen ist. „Wir müssen deutlich mehr vorsorgen“, sagte der CSU-Politiker dem „Spiegel“, „nach dem Ende dieser Krise brauchen wir deshalb ein Gesundheitssicherstellungsgesetz.“ Existenzielle Güter wie Schutzausrüstung, Beatmungsgeräte und Medikamente müssten „in Deutschland, mindestens aber in Europa produziert und in höherem Maße bevorratet werden, als dies heute der Fall ist“, so der Bundesinnenminister.  Außerdem kündigte Seehofer Diskussionen über die Rolle des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) an.

Anzeige

Die Behörde steht in der Kritik, weil sie in der Coronakrise nicht tätig werden durfte, sondern ausschließlich im Spannungs- und Verteidigungsfall zum Einsatz kommt, also in einem militärischen Szenario. „Von einem Krieg bleiben wir aber hoffentlich auch in den nächsten 75 Jahren verschont“, sagte Seehofer. Er wolle nach Pfingsten mit dem Präsidenten des BBK daher „einmal grundsätzlich darüber reden, wie wir uns auch angesichts dieser Krise strategisch richtig aufstellen“.

Foto: Horst Seehofer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Seehofer: "Enttäuscht von neuer EU-Kommission"

Nächster Artikel

Stromverbrauch normalisiert sich nach Corona-Einbruch langsam

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.