Nachrichten

Bericht: Bund und Länder beraten über gemeinsamen Impfstab

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bund und Länder verhandeln beim Impfgipfel am Montagnachmittag offenbar über ein neues Gremium, welches künftig unter anderem die Impfstoff-Lieferungen in Deutschland besser koordinieren soll – ein Bund-Länder-Impfstab. Das berichtet das Portal „Business Insider“ unter Berufung auf eigene Informationen.

Anzeige

Dieser soll demnach aus Abteilungsleitern des Bundesgesundheitsministeriums und des Kanzleramtes bestehen sowie aus einem Vertreter der 16 Senats- und Staatskanzleien, hieß es am Montag vor Beginn des Impfgipfels von Bund und Ländern. Nach Informationen des Portals wurde die Einrichtung des Stabes vom Bund vorgeschlagen. Die Länder machen demnach jedoch zur Bedingung, dass Spahn einen nationalen Impfplan vorlegt, wie ihn zuletzt einige SPD-Landeschefs gefordert hatten. Der Impfstab soll dann die praktische Umsetzung des Plans sicherstellen.

Dem Vernehmen nach soll Spahn einen solchen nationalen Impfplan auch zugesagt haben, strittig ist jedoch, bis wann dieser vorliegen soll. Die SPD-Länder fordern, den Plan bis zu nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 9. oder 10. Februar vorzulegen.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Rechtspolitiker gegen staatliche Steuerung der Impfstoffproduktion

Nächster Artikel

Spahn hält an Impf-Versprechen fest