Nachrichten

Bericht: 96.000 privat Krankenversicherte im Notlagentarif

Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bei den privaten Krankenkassen sind zur Jahresmitte rund 96.000 Personen im sogenannten Notlagentarif versichert gewesen. Damit hat sich ihre Zahl in den letzten zwei Jahren um etwa 6.000 verringert, berichtet die „Saarbrücker Zeitung“. Allein zwischen 2018 und 2019 stieg jedoch die durchschnittliche Verweildauer der Betroffenen im Notlagentarif von 17,4 auf 20 Monate, schreibt die Zeitung unter Berufung auf eine Stellungnahme der Bundesregierung zu einer Anfrage der Linksfraktion.

Anzeige

In den Notlagentarif werden Versicherte bei Beitragsrückständen umgestuft. Der Leistungsumfang ist dadurch deutlich reduziert. Den Versicherten erstattet werden zum Beispiel nur die Kosten für akute Erkrankungen. Allerdings dürfen die privaten Kassen die Erstattungsansprüche mit der Beitragsschuld verrechnen. Diese Praxis führe de facto zu einer „völligen Leistungsverweigerung“ der privaten Kassen, kritisierte der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Achim Kessler. Viele Versicherte blieben immer länger im Notlagentarif und bildeten „ein neues Gesundheitsprekariat“. Die Bundesregierung zieht hier allerdings Nachbesserungen in Betracht. Mit Blick auf die Aufrechnungspraxis im Notlagentarif prüfe man derzeit „einen möglichen gesetzlichen Anpassungsbedarf“, heißt es in ihrer Stellungnahme.

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Sparansatz Energie – So können Unternehmen die Kosten senken

Nächster Artikel

Welthungerhilfe: Pandemie verschärft Ernährungsunsicherheit

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    12. Oktober 2020 um 12.41 — Antworten

    >Die Bundesregierung zieht hier allerdings Nachbesserungen in Betracht.<

    Bis das durch ist, sind die Betroffenen längst Hartz IV – Empfänger auf Dauer und in der AOK zwangsversichert. Offensichtlich tun sich nahezu täglich neue Fakten auf, die den gesamten Irrsinn dieser Möchtegern-Regierung im immer neuen (Zwie-)Licht erscheinen lassen. Seit Monaten schon muß ich mindestens täglich einmal an den "Turmbau zu Babel" denken. Erst die Verwirrung der Spachen – und dann, endgültig, die des Handelns – bis die Katastrophe und damit der Einsturz des Hauses unserer Kultur unabwendbar ist.

    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-die-frustration-des-freimarktschaustellers-_arid,1938481.html

    https://www.youtube.com/watch?v=GbvKxvXgR5I

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.