Nachrichten

Bei US-Wahl „Swing States“ weiter offen – Trump in Florida vorn

Florida, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – Bei den Präsidentschaftswahlen in den USA trudeln immer mehr Ergebnisse ein, aus den wichtigen „Swing States“ gibt es aber noch keine klaren Resultate. In Florida gibt es wie bei der letzten Wahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen, nach Auszählung von 91 Prozent der Stimmen liegt Amtsinhaber Donald Trump knapp vor seinem Herausforderer Joe Biden. Die bereits praktisch entschiedenen Staaten wählten allesamt wie erwartet, wobei Biden mit 92 zu 73 Wahlmännerstimmen vor Trump liegt.

Anzeige

270 Wahlmännerstimmen sind erforderlich, um US-Präsident zu werden. Laut Prognosen verschiedener US-Fernsehsender gewinnt Donald Trump die Bundesstaaten Alabama (Fox), Arkansas (Fox), Indiana (CNN, NBC), Kentucky (CNN, Fox, NBC), Mississippi (Fox), Missouri (Fox), Oklahoma (CNN, Fox, NBC), Tennessee (CNN, Fox, NBC) und West Virginia (CNN, Fox, NBC), Joe Biden gewinnt Connecticut (Fox, NBC), Delaware (CNN, Fox, NBC), Illinois (Fox), Maryland (CNN, Fox, NBC), Massachusetts (CNN, NBC), New Jersey (Fox, NBC), Rhode Islands (Fox), Vermont (CNN, Fox, NBC), Virginia (Fox) und District of Columbia (CNN, NBC).

Foto: Florida, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Erste Ergebnisse bei US-Wahl wie erwartet

Nächster Artikel

Demokraten behalten Mehrheit im US-Repräsentantenhaus

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.