Nachrichten

Bauernverband fürchtet Preisverfall bei Schweinefleisch

Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Bauernverband warnt angesichts der Schließung der Tönnies-Fleischfabrik vor drohenden Preissenkungen bei Schlachtschweinen. Es gebe klare Anzeichen dafür, dass die Preise deutlich fallen werden, hieß es laut eines Berichts der „Rheinischen Post“ vom Verband. Der Generalsekretär des Bauernverbands, Bernhard Krüsken, sagte der Zeitung dazu: „Es kann nicht sein, dass Landwirte jetzt die Suppe auslöffeln müssen, die ihnen die Fleischwirtschaft eingebrockt hat.“

Anzeige

Die Probleme in der Fleischwirtschaft ließen sich nicht durch Preisdrückerei lösen, „sondern nur durch das konsequente Umsetzen von Hygieneauflagen, damit Schlachtung und Zerlegung wieder in Gang kommen“. Der Tönnies-Schlachtbetrieb in Rheda-Wiedenbrück ist seit dem dortigen Corona-Ausbruch vor drei Wochen geschlossen. Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband geht von 210.000 schlachtreifen Schweinen in Deutschland aus, die deswegen derzeit nicht geschlachtet werden können.

Foto: Fleisch und Wurst im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Vize Breher verteidigt Vorschlag für Frauenquote

Nächster Artikel

DGB: Steuerzahlerbund schadet dem Gemeinwesen