Nachrichten

Autoexperte Dudenhöffer für Strafsteuer auf Benzin- und Dieselautos

Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Duisburg (dts Nachrichtenagentur) – Der aktuelle Boom der Elektroautos in Deutschland könnte abrupt enden, wenn die Ampelkoalition wie geplant nach 2025 die Kaufprämie auslaufen lässt. Für Autobauer und Ladenetzbetreiber ergebe sich dadurch ein „gesteigertes Investitionsrisiko“, sagte Ferdinand Dudenhöffer, Direktor des CAR-Center Automotive Research in Duisburg, dem „Spiegel“.

Anzeige

Aktuell setze die Innovationsprämie von bis zu 9.000 Euro pro Fahrzeug einen entscheidenden Kaufanreiz, weil Stromer noch erheblich teurer als vergleichbare Benzin- oder Dieselautos sind: Die Differenz beträgt laut Dudenhöffer mindestens 8.000 Euro. Um den Preisvorteil für E-Autos auch ohne die Prämie aufrechtzuerhalten, regt der Experte eine Erhöhung der Mehrwertsteuer für Verbrenner von 19 auf 26 Prozent an. Diese Zusatzsteuer würde bei durchschnittlich gut 2.500 Euro pro Benzin- und Dieselauto liegen und damit den Wegfall der Prämie teilweise kompensieren – wenn man einkalkuliert, dass Verbrennerfahrzeuge durch die CO2-Steuern ohnehin teurer und E-Autos durch Fortschritte bei den Batterien billiger werden. Die heutigen 48 Millionen Pkw-Besitzer in Deutschland blieben davon unbehelligt, lediglich die Käufer neuer Verbrenner würden belastet.

Foto: Auspuff, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Eckpunkte zum Gesetzentwurf für Impfpflicht ab 18 werden konkreter

Nächster Artikel

Diakonie bemängelt Umsetzung einrichtungsbezogener Impfpflicht

1 Kommentar

  1. Sören Giertz
    5. Februar 2022 um 14.48

    Die haben doch alle einen knall!! Es sollte eine strafsteuer auf Elektroautos geben, wer so einen Mist kauft ist selber schuld. Die Elektroautos sind die wahren Umweltverschmutzer!!!