Nachrichten

Altkanzler Schröder sieht Schuld für CDU-Krise bei Merkel

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder wirft seiner Nachfolgerin Angela Merkel vor, die CDU ins Chaos gestürzt zu haben. „Frau Merkel hat einen entscheidenden Fehler gemacht“, sagte Schröder dem „Spiegel“. Merkel habe „ein Vakuum geschaffen, indem sie gesagt hat: Ich bleibe Kanzlerin, aber nicht Parteivorsitzende.“

Anzeige

Das räche sich jetzt. Merkel sei dafür verantwortlich, dass die CDU schon wieder einen neuen Vorsitzenden wählen müsse. Schröder selbst hatte den SPD-Vorsitz 2004 an Franz Müntefering abgegeben, anderthalb Jahre vor seiner Abwahl. Die beiden Situationen seien aber nicht vergleichbar, sagte der Ex-Kanzler, „weil ich nicht gesagt hatte: Übrigens, ich werde dann in zwei Jahren auch mal als Kanzler aufhören.“ Müntefering habe auch keine Ambitionen gehabt, ihn als Kanzler abzulösen. Merkel hätte beide Ämter bis zum Ende der Legislaturperiode behalten müssen, so Schröder. Durch ihren Verzicht auf den Parteivorsitz habe sie in Kauf genommen, „dass in der CDU Chaos ausbricht“. Schröders Favorit für die Nachfolge von Annegret Kramp-Karrenbauer ist Armin Laschet. Dessen Gegenkandidaten Friedrich Merz und Norbert Röttgen wirft der Altkanzler vor, sich von Merkels Politik zu distanzieren. Es sei ein Fehler, „wenn man als Partei in die Tonne tritt, was man in der eigenen Regierungszeit gemacht hat“, sagte Schröder. Einen möglichen Rechtskurs der CDU beurteilte er skeptisch. Zwar könnte das eine klare Profilierung der Volksparteien ermöglichen. „Aber die CDU kann mit der AfD verbal niemals konkurrieren. Dann gibt sie ihre christliche Heimat auf.“

Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Insgesamt 16 Bewerber für CDU-Vorsitz

Nächster Artikel

IfW-Chef rechnet wegen Coronavirus mit Ende des China-Hypes

1 Kommentar

  1. Klaus Bettendorf
    6. März 2020 um 13.17 — Antworten

    Wenn Schröder so ein Schlaukopf ist: Wer oder was ist denn am Niedergang seiner eigenen Partei schuld?

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.