Nachrichten

AfD nach Anschlag von Hanau in der Kritik

Alice Weidel und Alexander Gauland, über dts Nachrichtenagentur

Hanau/Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Terroranschlag von Hanau bekommt die AfD von mehreren Seiten Kritik. „Die AfD trägt Mitverantwortung für ein Klima des Hasses und Rassismus in Deutschland“, sagte der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Konstantin Kuhle, in einer „Bild“-Sendung am Donnerstag. Auch der Grünen-Innenexperte Konstantin von Notz sieht bei der AfD eine entsprechende Verantwortung: „Wir sehen das seit vielen Monaten und Jahren. Die Hetze und der Diskurs in unserer Gesellschaft hat Auswirkungen.“

Anzeige

Wenn man sich anschaue, was jeden Tag an Hass und Hetze laufe und verbreitet würde dann habe das oft auch Folgen, auch tödliche, so von Notz. Er beklagt „massive, krasse Anfeindungen und offenen Rassismus in unserer Gesellschaft“ und sagte in der „Bild“-Sendung: „Wir haben ein massives Problem mit Rassismus und rechtem Terror in Deutschland.“ Kuhle forderte eine „Generalrevision der gesamten Maßnahmen“ gegen Rechtsextremismus. „Wir müssen da dringend besser werden, wir haben die Gefahr des rechtsextremistischen Terrors in Deutschland nicht im Griff.“ Von Notz sagte: „Wir haben in den letzten Jahren eine massive Sehschwäche auf dem rechten Auge gehabt. Das bekommt man nicht von heute auf morgen umgestellt.“ Das brauche Zeit, so der Grünen-Politiker. Es gehe auch darum, was man in dieser Gesellschaft toleriere. „Wir müssen über den Rassismus in unserer Gesellschaft sprechen.“ Auch der CDU-Vorsitzkandidat Norbert Röttgen hat die Gewalttaten mit mehreren Toten in Hanau verurteilt und der AfD eine Mitverantwortung zugewiesen: „Man darf die Tat nicht isoliert sehen. Wir müssen das Gift bekämpfen, das von der AfD und anderen in unsere Gesellschaft getragen wird“, sagte Röttgen der „Bild“.

Foto: Alice Weidel und Alexander Gauland, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Zentralrats-Chef empfiehlt Muslimen "eigene Schutzmaßnahmen"

Nächster Artikel

Täter von Hanau stellte Strafanzeige beim Generalbundesanwalt

1 Kommentar

  1. Bernd Winter
    26. Februar 2020 um 13.09

    wer produziert hier eigentlich Hass in Deutschland? Wie kann es sein, dass solch ein Psychopath einen Waffenschein besitzt, obwohl seine Schreiben an die Behören belegen, wie unberechenbar der Mensch sein muss?
    Warum erfährt man so wenig über den Täter selber? Könnte es sein, dass man zu der Schlussfolgerung kommen könnte, dass es sich wirklich um einen psychisch schwer kranken Einzeltäter handelt?
    Ich möchte bitte so informiert werden, dass ich mir möglichst ein realistisches Bild machen kann.
    Ob „linker“ Hass oder „rechter“ Hass – ich mache da keinen Unterschied!
    Schlimm finde ich es, wenn man sich nicht mehr traut seine Meinung zu sagen, weil es nicht
    einer bestimmten Linie entspricht, wie man inzwischen leider vermuten muss.
    B.W.