Kultur

Staatstheater: KlangHelden stolz auf eigene CD

Die KlangHelden, Chorleiter Thomas Honickel und Generalintendant Christian Firmbach präsentieren ihre CD Das Zauberwort.

Die KlangHelden, Chorleiter Thomas Honickel und Generalintendant Christian Firmbach präsentieren ihre CD „Das Zauberwort“.
Foto: Stephan Walzl

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg (vs) – Mächtig stolz präsentierte der KlangHelden-Jugendchor des Oldenburgischen Staatstheaters kürzlich seine CD „Das Zauberwort“. Die Einspielung der Kinderoper kam so frisch aus dem Presswerk, dass die 45 jungen Sängerinnen und Sänger vor dem Pressetermin keine Gelegenheit hatten, ihr Werk selbst zu hören. Entsprechend groß war die Vorfreude und die Spannung. Wie es sich für die Präsentation einer Musikaufnahme gehört, nutzten die KlangHelden die Gelegenheit, auch musikalische Kostproben ihres Könnens zu liefern.

Die Kinderoper „Das Zauberwort“ von Josef Gabriel Rheinberger wurde im Dezember 2014 gemeinsam mit dem Oldenburgischen Staatsorchester zweimal vor ausverkauftem Haus in der Exerzierhalle aufgeführt. Vorlage der orientalisch anmutenden Kinderoper ist das Märchen Kalif Storch von Wilhelm Hauff. Darin verzaubert der Zauberer Kaschnur den Kalifen Chasid in einen Storch. Auf die Bühne gebracht hat das Musikstück Sebastian Ukena unter musikalischer Aufsicht von KlangHelden-Leiter Thomas Honickel.

Ersteinspielung für Orchester

Im Ursprung ist die Kinderoper für vierhändiges Klavier komponiert. „Diese orientalische Musik schreit förmlich nach einer Orchesterfassung“, sagt Thomas Honickel, der das Stück für das Orchester bearbeitete. Somit präsentiert das Oldenburgische Staatsheater mit dieser CD auch die erste Einspielung für Orchester. Aufgenommen wurde die Oper im vergangenen Juli im hauseigenen Tonstudio. Zwei Tage spielte das Orchester im Probenraum und die Jugendlichen sangen und sprachen ihre Rollen an fünf Tagen im Studio ein. „Wir hatten am Ende 450 Aufnahmetakes aus denen wir alles zusammenschneiden mussten“, berichtet Thomas Honickel.

Eine musikalische Kostprobe gab es zur CD-Premiere der KlangHelden.

Eine musikalische Kostprobe gab es zur CD-Premiere.
Foto: Volker Schulze

Die CD bietet aber nicht nur die reine Oper. Zu Beginn der Aufnahme stellen sich die Darsteller mit Musikbeispielen in ihren eigenen Rollen vor. Anschließend präsentiert das Orchester seine Blechbläser, Streicher, Harfe und das Schlagwerk. „Es ist eine Hörspiel-Oper“ entstanden. Ergänzt wird die CD mit einem aufwendig gestalteten Booklet. In dem Heft erfahren die Hörer alles rund um die Oper „Das Zauberwort“ und das Projekt KlangHelden.

KlangHelden bei „Hänsel und Gretel“ beteiligt

Auch Generalintendant Christian Firmbach ist begeistert von der vorliegenden Arbeit. „Die KlangHelden sind ein Begriff und zu einer Marke geworden. In eineinhalb Jahren wurde hier tolle Arbeit geleistet“, so Christian Firmbach. Vor allem dem Leiter Thomas Honickel sprach der Generalintendant seinen Dank aus. Firmbach bedankte sich auch bei den Eltern und Schulen für die Unterstützung. Mit dem Satz „Möge der Stimmbruch noch auf sich warten lassen“, hofft Christian Firmbach, dass die jungen Sopranstimmen im kommenden Jahr bei der Aufführung „Ein Sommernachtstraum“ und der Wiederaufnahme von „The Piper of Hamelin“ noch zu hören sind. „Die Familie von Konrad Fröhlich hört auf der CD ihren Sohn wahrscheinlich zum letzten Mal als Sopran“, wirft der Chorleiter ein. Bei der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ sind die KlangHelden ab 6. Dezember ebenfalls zu erleben.

Die CD „Das Zauberwort“ ist an der Theaterkasse und bei den Vorstellungen in der Exerzierhalle erhältlich. „Passend als Weihnachtsgeschenk“, so der Generalintendant.

Vorheriger Artikel

Innovationen brauchen Netzwerke

Nächster Artikel

Kulturetage: Advent voller Veranstaltungen