Film

Medienbüro Oldenburg: 25 Jahre Leidenschaft für Film und Kino

Große Freude über die Glückwünsche von Bürgermeisterin Christine Wolff (links) und vielen Gästen zum 25-jährigen Bestehen des Medienbüros Oldenburg herrschte bei Marion Fittje (2. von links) und Wolfgang Bruch. Helga Wilhelmer, Vorsitzende des Förderkreises für das Cine k Oldenburg, überreichte einen Scheck über 1500 Euro.

Große Freude über die Glückwünsche von Bürgermeisterin Christine Wolff (links) und vielen Gästen zum 25-jährigen Bestehen des Medienbüros Oldenburg herrschte bei Marion Fittje (2. von links) und Wolfgang Bruch. Helga Wilhelmer, Vorsitzende des Förderkreises für das Cine k Oldenburg, überreichte einen Scheck über 1500 Euro.
Foto: Volker Schulze

Oldenburg (vs/pm) „Die Feier hat alle unsere Erwartungen übertroffen“, resümieren Marion Fittje und Wolfgang Bruch den Jubiläumsfestakt zum 25-jährigen Bestehen des Medienbüro Oldenburg, der im Wilhelm13 gefeiert wurde. „Einer der wichtigsten Punkte an unserer Arbeit, war es schon immer Menschen zusammen zu bringen, voneinander zu lernen und die Horizonte aller zu erweitern. Es war schön, dass so viele unserer Kooperationspartner, ehemalige Mitarbeiter, aber auch Menschen aus der Oldenburger Politik gekommen sind, um mit uns zu feiern“, so die beiden Kinomacher.

Anzeige

Oldenburgs Bürgermeisterin Christine Wolff betonte bei ihrer Ansprache die Unverzichtbarkeit der Arbeit des Medienbüros für die Stadt Oldenburg: „Sie haben ihre Leidenschaft für den unabhängigen Film nie aufgegeben, auch wenn es finanziell nicht immer einfach ist. Das Medienbüro mit dem Cine k sind unglaubliche Bereicherungen unserer kulturellen Landschaft in Oldenburg.“ Der Geschäftsführer des Bundesverbands für kommunale Filmarbeit, Fabian Schauren, lobte die „hervorragende Arbeit“, die auch bundesweit große Anerkennung erfährt, was unter anderem zur Verleihung von drei bundesweiten Filmpreisen geführt hat.

Wolfgang Bruch und Marion Fittje betrachten ihre Arbeit als „unheimlich bereichernd“ und hoben besonders die Begegnungen mit den Künstlern und Menschen hervor. „Wir haben unsere Utopie von einem anderen Kino in Oldenburg realisiert“, so die Jubilare. Dafür gehöre auch Dank an Christiane Cordes vom Kulturamt der Stadt Oldenburg für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Ein Wermutstropfen sei allerdings, dass das Medienbüro aktuell nie länger als für die nächsten zwei Jahre finanziell abgesichert ist. Leider werde der Film von Vielen nicht als wichtige Kunstform sondern als reine Unterhaltung betrachtet, so Wolfgang Bruch. Ein anerkennendes Geschenk, gab es vom Förderkreis für das Cine k. Helga Wilhelmer, Vorsitzende des Förderkreises überreichte einen Scheck über 1500 Euro.

Medienbüro Oldenburg

Aktuell zählen zehn Personen zum Team des Medienbüros und auch zu vielen Ehemaligen besteht noch enger Kontakt. Das Medienbüro veranstaltet jährlich rund 15 verschiedene Reihen mit über 90 Einzelveranstaltungen mit etwa 40 verschiedenen Kooperationspartnern. Das Medienbüro hat Filme in über 60 Sprachen gezeigt zu denen jährlich mehr als 3000 Besucher kommen. Hinzu kommen spezielle Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche (Schul- und Hortveranstaltungen, Workshops und Seminare). Weitere Informationen gibt es unter www.cine-k.de.

Vorheriger Artikel

Oliver Rosenthal liest im OCM

Nächster Artikel

Weltkrebstag: Die Pflege hat das Wort