Film

Oldenburger Kurzfilm „Nachtwächter“ ist online

Oliver Moser in „Nachtwächter“.

Oliver Moser in „Nachtwächter“.
Foto: Schwarzseher

Oldenburg (am/pm) Die beiden Oldenburger Amon Thein (Produzent) und Eike Schulz (Regisseur) haben 2011 in Oldenburg den Kurzfilm „Nachtwächter“ realisiert. Nachdem der Film auf zahlreichen internationalen Festivals – unter anderem beim Internationalen Filmfestival Oldenburg – gezeigt wurde, ist das Erstlingswerk des Regisseurs jetzt online verfügbar. Das Projekt wurde mit Mitteln der Nordmedia gefördert.

Anzeige

Zahlreiche namhafte Schauspieler und Unterstützer

Der 30-Minüter war einer der ersten Auftritte des deutschen Kino- und TV-Stars Jannis Niewöhner, der aktuell in „Der Überläufer“ in der ARD zu sehen ist. Mit dabei waren unter anderem auch der damalige Berliner Tatort-Kommissar Boris Aljinovic und Wilson Gonzalez Ochsenknecht. Die beiden Oldenburger Thein und Schulz konnten zudem an der Kamera Karim Rahmani gewinnen (unter anderem Kamera der Serie „Berlin Station“ und im Kameradepartment in „Inglorious Basterds“ von Quentin Tarantino). Auch in Nebenrollen waren viele bekannte Gesichter zu sehen. Regisseur Schulz, der nach dem Film nach Berlin ging, machte später unter anderem als Co-Autor von Sebastian Schippers One-Take-Welterfolg „Victoria“ von sich reden. Schipper selbst, der ebenfalls Oldenburger Wurzeln hat, übernahm bei „Nachtwächter“ die dramaturgische Beratung.

Die Handlung

Adrian ist 18 Jahre alt, auf dem Weg zum Abitur und angeklagt in acht Fällen schwerer Sachbeschädigung. Das provinzielle Oldenburg beschneidet den angehenden Abiturienten. Niemand hört ihm zu. Dabei hat er so viel zu sagen. Wenn man ihn fragen würde, hat er als Einziger verstanden, worum es im Leben geht. Nämlich darum, etwas zu hinterlassen. Also sprüht er das, was niemand hören will, nachts an Hauswände.

Kommissar Keller nimmt die Ermittlungen auf, und die Ereignisse beginnen sich zu überschlagen. Als Adrians letztes Graffiti von der Schulmensa entfernt wird und er sich verliebt, fasst er schließlich, mit Keller auf den Fersen, den Entschluss, ein Graffiti zu malen, das alle bisherigen Dimensionen verblassen lassen soll. Und so ziehen Keller und Adrian auf ihren wohl letzten Streifzug durch die Nacht …

Regie: Eike Schulz
Darsteller: Jannis Niewöhner, Boris Aljinovic, Wilson Gonzalez-Ochsenknecht, Oliver Moser und andere
Produktion: Amon Thein (Schwarzseher Film)

Video On Demand-Abruf unter https://vimeo.com/ondemand/nachtwaechter.
Leihen: 4,99 Euro
Kaufen: 9,19 Euro

2011 hat auch die heutige Oldenburger Onlinezeitung / MedienKontor Oldenburg (damals noch Kulturbeutel53 / plan53) erste Erfahrungen mit Bewegtbild gesammelt und die Dreharbeiten von „Nachtwächter“ besucht. Neben dem Produzenten Amon Thein stand ein Boris Aljinovic mit einem Schalk im Nacken Rede und Antwort – den Pausensnack während des Interviews fand er besonders lustig.

Vorheriger Artikel

Knapp 89 Prozent der Kurzarbeit-Anträge von kleineren Betrieben

Nächster Artikel

Verfassungsrechtler pocht auf Einhaltung der Grundrechte bei Corona-Lockerungen