Kultur

Circus: Roxana wieder in Oldenburg

Die Oldenburgerin Roxana Küwen ist am 30. März mit KunstStücke in der IGS Flötenteich zu sehen.

Die Oldenburgerin Roxana Küwen ist am 30. März mit „KunstStücke“ in der IGS Flötenteich zu sehen.
Foto: Gaia Recchia

Oldenburg (vs) – An die Stätte ihres artistischen Ursprungs kehrt Roxana Küwen am heutigen Mittwoch, 30. März, zurück. Die 26-jährige Oldenburgerin ist mit ihrer poetischen Artistik-Show „KunstStücke“ ab 20 Uhr im Forum der Oldenburger IGS Flötenteich, Hochheider Weg 169, zu sehen. Gemeinsam mit drei Kolleginnen ermöglichen die jungen Künstlerinnen die Begegnung mit Circus auf eine sehr ungewöhnliche Art und Weise. Sie verzaubern ihr Publikum mit Kreativität und Spielfreude, begeistern Jung und Alt, fordern ihr Publikum heraus und laden es ein in ihren Circus der Überraschungen.

Anzeige

Die Oldenburgerin hat 2009 ihr Abitur an der Helene-Lange-Schule absolviert und 2013 ihr Bachelor-Studium an der „Academy for Circus and Performance Art“ im niederländischen Tilburg abgeschlossen. Mit zehn Jahren begann sie mit Artistik bei der Zirkusschule Seifenblase, die das im Forum als Probenraum nutzt und als Aufführungsstätte für bereits zahlreiche Varieté-Vorstellungen gedient hat.

„KunstStücke“ in drei Akten

Der erste Akt steht unter dem Motto „Reise“. Annika Küpper und Annika Demmer zeigen Keulenjonglage und Manipulation und schaffen durch wechselnde Projektionen unterschiedlichste Orte und Begegnungen.

Der zweite Akt wird durch Roxana Küwen bespielt. Bälle auf den Füßen, Verknotungen am Trapez, Fragen stellen, Kategorien hinterfragen, Antworten wagen. Die unkonventionelle Art der Artistik besticht durch Präzision, lässt Hände und Füße verschmelzen, Finger zu Zehen werden und umgekehrt.

Im dritten Akt lädt Melanie Hagedorn uns zu einem scheinbar ganz normalen Tag auf dem Schlappseil ein, bei dem Alltägliches manchmal unmöglich erscheint.

Die Zirkusschule Seifenblase und die IGS Flötetenteich wollen unterschiedliche Perspektiven zum Thema Circus aufzeigen. Mit „KunstStücke“ soll ein neues Element in der Praxis etabliert werden. Neben des eigenen Erlernens von Circustechniken, Auftritten, Gestalten des Open Sundays im und um den Schulalltag soll es weitere Gastspiele geben, die einen andere Sichtweise auf Circus eröffnen. Im Rahmen des Gastspiels hat im Vorfeld ein Workshop mit den Circustrainerinnen der Zirkusschule Seifenblase und einigen Lehrerinnen der IGS Flötenteich mit den Künstlerinnen stattgefunden. „KunstStücke“ soll nach Auskunft von Ines Rosemann den Auftakt bilden, in Oldenburg eine Circuskultur zu schaffen, die künstlerisch und artistisch auf hohem Niveau spielt und das Publikum in seinen Bann zieht. „Wir wollen die Alternativkultur professionell beleben“, so Ines Rosemann.

Geboten wird dem Publikum ein selbstgemachtes Buffet und alkoholfreie Cocktails, die Jugendliche der Zirkusschule gemeinsam mit Geflüchteten aus der Unterkunft Fliegerhorst vorbereitet haben. Der Eintritt liegt je nach Selbsteinschätzung zwischen sechs und 20 Euro.

Weitere Informationen gibt es unter www.3kunststuecke.de.

Vorheriger Artikel

Fahrradfestival eröffnet die Saison

Nächster Artikel

Geschäfte öffnen am Sonntag