Kultur

Autokino-Festival geht in die Verlängerung

Drei Tage Verlängerung für das Autokino-Festival Oldenburg.

Drei Tage Verlängerung für das Autokino-Festival Oldenburg.
Foto: Bernd Schray

Oldenburg (am/pm) Autokinos erleben in Corona-Zeiten eine Renaissance. Die Veranstalter erleben einen Ansturm auf die Eintrittskarten. Auch für das Autokino-Festival Oldenburg auf dem Gelände neben den Weser-Ems Hallen waren in kürzester Zeit fast alle Filme ausverkauft. Aufgrund des regen Zuspruchs wird das Event nun vom Cine k um drei weitere Tage verlängert. Außerdem wird ein Solidarity Day veranstaltet. Der Ticketverkauf für die drei zusätzlichen Tage startet am Samstag, 16. Mai, um 15 Uhr.

Anzeige

Programm

Für den Film am 1. Juni wird es im Vorfeld eine Publikumsabstimmung geben und am 2. Juni wird der Oscar-Gewinner „Parasite“ gezeigt. Am 3. Juni und damit letzten Festival-Tag wird ein besonderes Event stattfinden: „Um sich bei den Oldenburger_innen für die überwältigende Unterstützung zu bedanken, veranstaltet wir den Solidarity Day“, so die Veranstalter vom Cine k. Für diesen Tag können Tickets für null Euro erworben werden. Das besondere an der Sache: Die Eintrittskarten können nicht für sich selbst, sondern müssen für eine andere Person bestellt werden. Wolfgang Bruch, einer der Inhaber_innen des Cine k, dazu: „In der Corona-Krise leisten viele Menschen auf ganz unterschiedliche Art und Weise unglaublich viel. Das kann im Beruf sein, zu Hause oder im Freundeskreis.“ Mit dem Solidarity-Day können sich andere bei ihnen mit einem Autokino-Ticket bedanken und ihnen eine schöne Ablenkung vom Alltag bescheren.

Zusätzlich wird es über einen Spendenbutton die Möglichkeit geben, beim Ticketkauf einen beliebigen Betrag zu überweisen. Über die Spenden werden die abendlichen Kosten wie die Filmmiete sowie die Platzmiete, die mit über 1000 Euro zu Buche schlägt, gedeckt. Die Mitarbeiter_innen des Cine k arbeiten an diesem Tag ehrenamtlich.

Alle Spenden, die über die benötigte Summe hinausgehen, spendet das Cine k an die Hilfs- und Menschenrechtsorganisation „medico international“. Mit ihrer aktuellen Kampagne „Globaler Virus. Globale Solidarität!“ werden medico-Partnerorganisationen in aller Welt bei Präventionsmaßnahmen, bei der Bereitstellung von Schutzausstattung und in ihrem politischen Kampf gegen Armut und krankmachende Verhältnisse sowie für das Recht auf ein gesundes und gutes Leben unterstützt.

Ticketverkauf: www.autokino-festival.de

Vorheriger Artikel

Grünen-Fraktionsvize kritisiert geplante Entschärfung von Bußgeldkatalog

Nächster Artikel

Scholz plant neuen Nachtragshaushalt