Digital

Vortragsreihe: Digitaler Medienwandel

Marcello Bonventre, Rundfunkjournalist und Redaktionsleiter der Digitalen Garage bei Radio Bremen, wird im Wilhelm13 zu Gast sein.

Marcello Bonventre.
Foto: Radio Bremen

Oldenburg (pm) Im Rahmen der dreiteiligen Vortragsreihe zur kulturellen Teilhabe durch digital-analoge Kulturpolitik des Kulturbüros der Stadt Oldenburg wird Marcello Bonventre, Rundfunkjournalist und Redaktionsleiter der „Digitalen Garage“ bei Radio Bremen, am Dienstag, 21. März, um 18.30 Uhr im Musik- und Literaturhaus Wilhelm13, Leo-Trepp-Straße 13, zu Gast sein. Der Eintritt ist frei.

Anzeige

LzO Immobilienservice

Am Beispiel der Produktionen der „Digitalen Garage“, die mittlerweile ausschließlich online verbreitet werden, wird er darüber sprechen, wie sich öffentlich-rechtliche Sender umstellen müssen, um auch in Zeiten des digitalen Medienwandels ihren Bildungsauftrag zu erfüllen. Eine Herausforderung, der sich auch steuerfinanzierte Kultureinrichtungen stellen müssen. „Wer relevant bleiben will“, so Bonventre, „braucht Strategien für den Einsatz kultureller Produktionen in den sozialen Netzen. Das gilt für transmediale Ergänzungen zum klassischen Angebot, aber eben auch verstärkt für Inhalte, die für sich selber stehen und explizit für die sozialen Plattformen produziert wurden.“

Im Anschluss an den Vortrag gibt es ein Gespräch mit dem Moderator des Abends, Thierry Chervel. Dabei wird es darum gehen, ob und inwieweit es gelingen kann, den Anspruch eines öffentlich-rechtlichen Senders umzusetzen, Internetangebote beispielsweise frei von ökonomischen Interessen zu gestalten.

„Ich freue mich, dass wir mit Marcello Bonventre einen Referenten gewinnen konnten, der erfolgreiche Strategien zur Einbindung öffentlich-rechtlicher Angebote in soziale Plattformen darlegen wird. Zudem kann er aus Erfahrung berichten, wie es gelingt, mittels kreativer Unruhe Modernisierungsprozesse innerhalb traditioneller Strukturen anzustoßen“, so Bernd Hubl vom Kulturbüro der Stadt Oldenburg.

Anmeldungen nimmt das Kulturbüro per E-Mail an kulturbuero@stadt-oldenburg.de entgegen.

Vorheriger Artikel

Projekt: „Reisen für Alle“

Nächster Artikel

Andrea Röpke: Jahrbuch der rechten Gewalt