Digital

„Spontan getan!“: Filmwettbewerb mit Tempo

Innerhalb von nur 57 Stunden soll ein fünfminütiger Film im Rahmen des Filmwettbewerbs „Spontan getan!“ entstehen.

Innerhalb von nur 57 Stunden soll ein fünfminütiger Film im Rahmen des Filmwettbewerbs „Spontan getan!“ entstehen.
Foto: Alex Hesse

Oldenburg (cb/pm) Das Studentenwerk Oldenburg, das Unikino Gegenlicht, der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Uni Oldenburg und das zwergWERK veranstaltet den schnellsten Filmwettbewerb im Nordwesten. „Spontan getan!“ startet am 26. März um 15 Uhr und endet am folgenden Sonntag um Mitternacht.

Anzeige

Bedingungen

Am Wettbewerb können Studierende einzeln oder mit einem beliebig großen Team teilnehmen. Auch Nicht-Studierende können sich für den Wettbewerb anmelden, wenn in ihrem Team mindestens zwei Studierende vertreten sind.
Interessierte können sich bis zum 22. März per E-Mail an swo-kultur@sw-ol.de anmelden.

..und „Action!“

Alle angemeldeten Teams und Filmemacher_innen erhalten am 26. März um 15 Uhr eine E-Mail mit den Aufgaben zum Wettbewerb. Es wird ein Thema vorgegeben, unter dem die Filme stehen sollen. Außerdem werden drei Elemente genannt, die im Film vorkommen müssen. So wird sichergestellt, dass die Filme tatsächlich an diesem Wochenende gedreht werden.
Binnen der nächsten 57 Stunden muss ein fertiger, maximal fünf Minuten langer Film entstehen. Um Punkt Mitternacht am Sonntag sollte der Film bei einem Filesharing-Dienst hochgeladen und der entsprechende Link an die Veranstalterinnen und Veranstalter gesendet sein.

Der Preis

Nach erfolgreichem Einsenden sollen die Filme schließlich auch dem Publikum präsentiert werden. Im Kino Casablanca findet womöglich am 21. April die Präsentation mit anschließender Preisverleihung statt. Stolze 400 € gibt es für den Jury-Preis, weitere 400 € werden mit dem Publikumspreis ausgeschüttet.

Mehr Informationen gibt es unter www.studentenwerk-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Spahn: Arztpraxen "spätestens Mitte April" regulär im Impfbetrieb

Nächster Artikel

Astrazeneca setzt sich als meistgenutzter Corona-Impfstoff durch