Nachrichten

Astrazeneca setzt sich als meistgenutzter Corona-Impfstoff durch

Vertrag zwischen EU und Astrazeneca, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca setzt sich als am häufigsten in Deutschland verimpftes Präparat durch. Laut Daten des Bundesgesundheitsministeriums vom Freitag wurde „Astra“ am Vortag bei 53 Prozent aller Erstimpfungen genutzt, der Anteil von Biontech lag bei 43 Prozent.

Anzeige

Auch an vier der fünf vorhergehenden Tage wurde Astrazeneca häufiger das erste Mal gespritzt als Biontech. Der Anteil von Moderna bleibt mit vier Prozent unverändert gering. Unterdessen wurden am Donnerstag auch erstmals Zweitimpfungen mit Astrazeneca durchgeführt. Bei Biontech wird mittlerweile nicht mehr für jeden Impfling eine zweite Dosis zurückgehalten, nachdem es an den hohen Lagerbeständen immer mehr Kritik gegeben hatte.

1,75 Millionen Menschen warten derzeit auf ihre Zweitimpfung mit Biontech, es werden aber bundesweit nur 1,67 Millionen Biontech-Dosen gelagert. Die Zahl der Erstimpfungen mit allen zugelassenen Wirkstoffen überstieg erstmals die Zahl von 200.000, und zwar schon am Mittwoch, wie erst jetzt bekannt wurde. Wegen Meldeverzug werden die Tageswerte permanent auch nachträglich hochkorrigiert. Insgesamt stieg die bekannte Zahl an Impflingen binnen 24 Stunden um 221.895 an.

Die bundesweite Impfquote (ohne Zweitimpfungen) liegt damit nun bei 7,22 Prozent der Bevölkerung, entsprechend 5,98 Millionen Menschen. In den letzten sieben Tagen wurden auf Basis dieser Daten täglich durchschnittlich 177.000 Menschen erstmalig gegen das Coronavirus geimpft.

Foto: Vertrag zwischen EU und Astrazeneca, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

„Spontan getan!“: Filmwettbewerb mit Tempo

Nächster Artikel

Bundespräsident nennt Verhalten bestimmter Abgeordneter "schäbig"

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    12. März 2021 um 11.56

    …und das, obwohl die Skandinavier und Österreicher inzwischen massive Probleme mit dem Zeugs haben? Spahn hat keine Probleme, Spahn IST das Problem.