Digital

„Klimaschätze“: Geocaching-Tour erweitert

Vor einem Jahr ging die Geocaching-Tour „Klimaschätze in Oldenburg“ an den Start. Jetzt wurde die Tour um drei Stationen erweitert.

Der amerikanische YouTuber Joshua Johnson, genannt „The Geocaching Vlogger“, ist auf die „Klimaschätze“ aufmerksam geworden. Er hat Oldenburg besucht, um die Tour zu machen, einen Filmbeitrag dazu zu gestalten und andere Geocacher zu treffen (von links): Arne Muthmann (Geheimpunkt GmbH), Joshua Johnson (The Geocaching Vlogger), Gina Schrumm (Jugendkulturarbeit e.V.) und Christel Sahr (Regionales Umweltbildungszentrum, Stadt Oldenburg) stellten die Erweiterung der Geocaching-Tour vor.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Vor einem Jahr ging die Geocaching-Tour „Klimaschätze in Oldenburg“ mit acht Standorten an den Start. Inzwischen sind diese Schätze, die Klimaschutzprojekte und -ideen innerhalb der Stadt vorstellen, insgesamt über 3000 Mal gehoben worden. Jetzt wurde die Tour um drei Stationen erweitert.

Anzeige

Einer der drei neuen Punkte der Geocaching-Tour führt ins Everstenmoor und weist darauf hin, wie wichtig das Moor neben seiner Bedeutung für den Wasserhaushalt und die biologische Vielfalt als stiller Hüter von Klimagasen ist. Ein weiterer neuer „Klimaschatz“ legt den Fokus auf das Thema Abwasserreinigung und verweist auf die besonders klimafreundliche Kläranlage des Oldenburg-Ostfriesischen Wasserverbandes. In einem mehrteiligen Cache (Versteck) im Bereich der ehemaligen Kaserne Donnerschwee kann man Interessantes über die Nutzung der Gebäude früher und heute erfahren und knifflige Rätsel lösen. Plattdeutsch-Kenntnisse sind dabei sehr hilfreich.

Geocaching-Tour Oldenburg

Die Oldenburger Geotour besteht aus Caches, die an für den Klimaschutz interessanten Orten innerhalb des Stadtgebietes liegen. Das umfasst die Bereiche Mobilität und Reisen, Konsum, Wohnen, Energieerzeugung und Freizeit. So reicht das Spektrum von Stätten der erneuerbaren Energien wie dem Solarpark am Fliegerhorst über Angebote zu nachhaltiger Mobilität bis hin zu Naherholungsgebieten wie dem Stadtwald. Die dort versteckten Schätze sind interaktiv und können von den Spielern mit kreativem Einsatz gehoben werden.

Die Geocaching-Tour richtet sich an alle, die die Stadt von einer anderen Seite kennenlernen möchten und Lust aufs Entdecken haben. Eine kostenlose Broschüre zur GeoTour gibt es bei der Oldenburger Tourist-Info. Weitere Informationen sind auch unter www.oldenburg.de/klimaschaetze zu finden.

Vorheriger Artikel

Zweiter Wahlgang für Dagmar Sachse

Nächster Artikel

Tatort Hamburg: „Tschiller – Off Duty“