Digital

Neue Geocaching-Tour zu Klimaschätzen

Gabriele Nießen, Dezernentin für Bauen, Umwelt und Klima, Dirk Meier, Geheimpunkt GmbH, Gerd Iwanuk, Fachdienstleiter Umweltmanagement, Christel Sahr, Regionales Umweltbildungszentrum, und mehrere Paten der Geocaching-Tour in Oldenburg.

Gabriele Nießen, Dezernentin für Bauen, Umwelt und Klima, Dirk Meier, Geheimpunkt GmbH, Gerd Iwanuk, Fachdienstleiter Umweltmanagement, Christel Sahr, Regionales Umweltbildungszentrum, und mehrere Paten der Geocaching-Tour in Oldenburg.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (am/pm) Mit der neuen städtischen Geocaching-Tour „Klimaschätze in Oldenburg“ gibt es jetzt eine digitale Schnitzeljagd, die markante Klimaprojekte innerhalb der Stadt zeigt. Mit der vom Fachdienst Umweltmanagement entwickelten Idee, acht Oldenburger Klimaschätze zu einer Geocaching-Route zusammenzufassen, sollen Informationen über Energie und Klimaschutz vermittelt werden.

Anzeige

LzO Vorsorge

Geocaching

Geocaching ist frei übersetzt eine digitale Schatzsuche, bei der kleine „Schätze“ versteckt werden, deren Koordinaten veröffentlicht werden. Mitspieler können dann per Smartphone oder GPS-Gerät die Geocaches suchen und sich in dem dort hinterlegten Logbuch als Finder eintragen.

Klimaschätze in Oldenburg

Die ausgewählten Klimaschätze der Oldenburger Tour stehen exemplarisch für den klimafreundlichen Umgang mit Ressourcen und eine zukunftsfähige Lebensweise. So reicht das Spektrum von Orten der erneuerbaren Energien wie dem Solarpark am Fliegerhorst über Angebote zu nachhaltiger Mobilität mit E-Tankstellen und Car-Sharing bis hin zur ehemaligen Zentraldeponie Oldenburgs, dem Utkiek. Die dort versteckten Geocaches sind interaktiv und können von den Schatzsuchern mit Einsatz und Spürsinn gehoben werden.

Einer dieser Klimaschätze befindet sich im neuen Wohnquartier am Stadthafen und repräsentiert die dort verwendete innovative Wärmerückgewinnung aus Abwasser. Für dieses Projekt ist die Stadt Oldenburg im Jahr 2016 mit Partnern als „Niedersächsische Klimakommune“ ausgezeichnet worden. Mit dem Preisgeld dieses Wettbewerbs hat die Stadt die Geocaching-Tour realisiert und damit ein lebendiges Angebot geschaffen, das interessante Klimaschutzprojekte öffentlich in den Fokus rückt und den Klimaschutzgedanken in die Freizeit trägt.

Die Klimaschätze können einzeln oder als Tour gesucht werden und richten sich an Bürger und die Geocacher-Community sowie an Touristen und mit einem Zusatzangebot an Oldenburger Schulen und Jugendherbergsgäste.

Eine kostenlose Klimaschätze-Broschüre mit einer genauen Beschreibung der Caches ist bei der Tourist-Info in der Oldenburger Innenstadt, wo auch einzelne GPS-Geräte ausgeliehen werden können, erhältlich. Wer alle acht Klimaschätze gehoben hat, kann noch einen zusätzlichen Bonuscache öffnen und schließlich die limitierte Oldenburger „Geocoin“, die es in drei verschiedenen Versionen gibt, bei der Tourist-Info erwerben. Diese Münze kann digital registriert und als Wanderobjekt durch die Caches dieser Welt geschickt werden oder als begehrtes Sammlerstück an die Oldenburger Klimaschätze erinnern.

Weitere Informationen zur Geocaching-Tour gibt es unter www.oldenburg.de/klimaschaetze. Geocacher können sich online unter www.geocaching.com für weltweiten Austausch registrieren.

Vorheriger Artikel

Gerhard Schröder zu Gast in der Universität

Nächster Artikel

NDR-Reportage: Oldenburg kommt auch drin vor