Wirtschaft

Wissensdrehscheibe Energie tagt erstmals

Regionale Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik trafen sich erstmals zur Wissensdrehscheibe Energie.

Regionale Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verwaltung und Politik trafen sich erstmals zur Wissensdrehscheibe Energie.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Beratung

Oldenburg/zb – Wie können Unternehmen, Organisationen und Netzwerke im Bereich Energie besser zusammenarbeiten? Diese Frage soll ab sofort im Rahmen der „Wissensdrehscheibe Energie“ beantwortet werden, die in dieser Woche erstmals in Oldenburg stattfand.

Auf Einladung der Stadt Oldenburg kamen 85 regionale Experten aus Wirtschaft, Verwaltung, Forschung, Verbänden und Politik zum ersten Workshop der „Wissensdrehscheibe Energie“ zusammen, um auszuloten, wie eine intelligente und innovative Strategie im Energiebereich für Weser-Ems aussehen könnte, um sich aktiv in die Energiewende einzubringen.

„Wir verfügen in der Region über ein enorm großes Wissen, ausgewiesene Unternehmen und engagierte Kommunen. Unser Ziel ist es, sie alle zu einem großen Netzwerk zusammen zu bringen, um sich gemeinsam auf dem Energiesektor zu entwickeln und vor allem um Potenziale zu heben“, erklärt Roland Hentschel, Wirtschaftsförderer der Stadt Oldenburg. Es geht also einerseits um eine stärkere Wissensvernetzung zwischen allen Akteuren und andererseits die Förderung von Kooperationen.

Darüber hinaus soll über Notwendigkeit und Möglichkeit der Verbesserung der Aus- und Weiterbildung und der Bildungsinfrastruktur gesprochen werden. Zudem werden Anregungen für Demonstrationsprojekte gesammelt, die helfen sollen, die Region national und international zu profilieren.

Hintergrund der Veranstaltung ist die von 17 Städten und Landkreisen in Weser-Ems beschlossene Strategie der regionalen Wissensvernetzung. Oldenburgs Oberbürgermeister Gerd Schwandner hat die Verantwortlichkeit für den Bereich Energie übernommen. Bereits im Frühjahr ist ein Strategierat installiert worden, der innerhalb von 16 Monaten einen Masterplan entwickeln und vorstellen will.

Vorheriger Artikel

Kinderanästhesie ist Herzenssache

Nächster Artikel

Pilotprojekt „QRShopping“ startet in Oldenburg