Wirtschaft

Reisen in Corona Zeiten: Worauf man achten sollte

Reiseanbieter bieten Flex-Tarife für Reisende an.

Reiseanbieter bieten Flex-Tarife für Reisende an.
Foto: anyaberkut/ Canva

Oldenburg (pm) Reiseanbieter reagieren auf die andauernde Corona-Pandemie mit neuen Angeboten: Flex-Tarife sollen Kunden ermöglichen eine Reise kurzfristig umzubuchen oder zu stornieren. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat Stellung bezogen und erklärt worauf die Reisewilligen aufpassen sollten.

Anzeige

Genau hinsehen bei neuen Angeboten

„Die Flex-Tarife sind zwar etwas teurer, können sich aber lohnen“, meint Tiana Preuschoff, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Allerdings müssen Reisende genau hinsehen, da teils Ausnahmen gelten, die bei der Buchung nicht sofort ersichtlich sind. Ein Beispiel sind Angebote von Pauschalreiseanbietern, die mit einer kostenfreien Umbuchung bis 14 Tage vor Abreise werben – die Linienflüge sind ausgeschlossen. „Damit ist die Absicherung für Kunden wertlos, da der Flug ein fester Bestandteil der Pauschalreisen ist“, so die Expertin.

Eine weitere beliebte Ausnahme sind die X-Reisen: günstige Angebote zu tagesaktuellen Preisen, aber mit ungünstigen Stornobedingungen. Das Problem für Verbraucher: Häufig bemerken sie bei der Buchung gar nicht, dass es sich um einen X-Anbieter handelt. Preuschoff rät daher, immer die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu lesen.

Reiserücktrittversicherung im Pandemiefall

Auch beim Thema Reiserücktrittsversicherung haben viele Kunden schlechte Erfahrungen gemacht, da Pandemien in der Regel ausgeschlossen sind. Inzwischen bieten einige Versicherer jedoch einen erweiterten Schutz an. „Verbraucher sollten auf jeden Fall prüfen, ob die Versicherung auch bei einer Quarantäne oder Covid-19-Erkrankung greift“, empfiehlt Preuschoff.

Weitere Informationen zu Reisen in Zeiten von Corona gibt es unter verbraucherzentrale-niedersachsen.

Vorheriger Artikel

DAX legt deutlich zu - IWF-Prognose verbreitet Optimismus

Nächster Artikel

Karliczek will Forschern Zugang zu Bundesdaten verschaffen