Wirtschaft

Mehr Geld für Metaller

Ab 1. Juli steigen die Entgelte für die Metaller in der ersten Stufe um 2,8 Prozent und ab 1. April 2017 um weitere zwei Prozent.

Ab 1. Juli steigen die Entgelte für die Metaller in der ersten Stufe um 2,8 Prozent und ab 1. April 2017 um weitere zwei Prozent.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg / Hamburg (am/pm) Der Tarifabschluss für die Metaller an der Küste steht: Ab 1. Juli steigen die Entgelte in der ersten Stufe um 2,8 Prozent und ab 1. April 2017 in der zweiten Stufe um weitere zwei Prozent. Hinzu kommt im Juni ein Pauschalbetrag in Höhe von 150 Euro (Auszubildende: 65 Euro). Darauf haben sich die IG Metall Küste und der Arbeitgeberverband Nordmetall am Donnerstag in der vierten Verhandlung in Hamburg geeinigt. Sie übernehmen damit den Pilotabschluss aus Nordrhein-Westfalen.

Anzeige

LzO Vorsorge

„Dem Abschluss war eine harte Auseinandersetzung vorausgegangen. Mit ihrem ersten Angebot einer dauerhaften Tabellenerhöhung von 0,9 Prozent bewegten sich die Arbeitgeber auf historisch niedrigem Niveau“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Küste. „Erst die kraftvollen Warnstreiks und die intensiven Vorbereitungen auf die 24-Stunden-Streiks haben für Bewegung bei den Arbeitgebern gesorgt.“

Der Tarifvertrag sieht die von den Arbeitgebern geforderte Differenzierung für verbandsgebundene Unternehmen in schlechter wirtschaftlicher Lage vor. Der Pauschalbetrag von 150 Euro kann innerhalb der Laufzeit verschoben, reduziert oder gestrichen werden. Außerdem lässt sich die zweite Stufe der Tariferhöhung von zwei Prozent um bis zu drei Monate verschieben. Voraussetzung ist in beiden Varianten die Zustimmung der IG Metall.

Nordmetall-Präsident Thomas Lambusch bezeichnete das vereinbarte Ergebnis als fairen Kompromiss: „Günstiger, flexibler, länger dauernd: So sollte der neue Tarifvertrag sein. Dieses Ziel haben wir erreicht. Jetzt haben unsere Mitgliedsfirmen Planungssicherheit für das ganze Jahr 2017. Aber auch die Arbeitnehmer können zufrieden sein, denn sie erhalten abermals ein deutliches Reallohnplus. Das hält unsere Branche für gefragte Fachkräfte und jungen Nachwuchs attraktiv“, so der Verhandlungsführer der norddeutschen M+E-Arbeitgeber.

Der Tarifabschluss gilt für 140.000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Nordwestniedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Die Laufzeit beträgt insgesamt 21 Monate.

Vorheriger Artikel

Konjunkturhoch verleiht dem Handwerk Rückenwind

Nächster Artikel

Ermittlungen wegen schwerer Untreue