Wirtschaft

Landwirtschaftliche Unternehmerschule Agribusiness am Start

Freuen sich auf den Start der landwirtschaftlichen Unternehmerschule in Vechta: Manfred Schulte, Stephan große Siemer, Rainer Kues, Klaus Sandbrink, Hubert Focke-Meermann, Dirk Lüvolding, Dr. Karen Winkelmann, Andreas Klaus, Matthias Gerecke und Dr. Bernhard Rump.

Freuen sich auf den Start der landwirtschaftlichen Unternehmerschule in Vechta (von links): Manfred Schulte (LWK), Stephan große Siemer (LWK), Rainer Kues (LWK), Klaus Sandbrink (LWK), Hubert Focke-Meermann (JvL-Schule), Dirk Lüvolding (LWK), Dr. Karen Winkelmann (JvL-Schule), Andreas Klaus (JvL-Schule), Matthias Gerecke (JvL-Schule) und Dr. Bernhard Rump (LWK).
Foto: Justus-von-Liebig-Schule Vechta

Vechta (pm) Symbolischer Startschuss für die neue landwirtschaftliche Unternehmerschule Agribusiness: Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat gemeinsam mit dem Kreislandvolkverband Vechta und der Justus-von-Liebig-Schule Vechta ein Konzept entwickelt, das es jungen Landwirt_innen ermöglicht, den Abschluss „Landwirtschaftsmeister_in“ und „Staatlich geprüfte_r Betriebswirt_in“ zusammen in einer Bildungsmaßnahme zu erlangen. Die Absolvent_innen erhalten überdies den Titel „Bachelor Professional“.

Anzeige

Nach den Sommerferien sollen die ersten vierundzwanzig Doppelqualifikanten die Klasse 2 der Zweijährigen Fachschule Agrarwirtschaft besuchen, die dann an der BBS III Vechta in Kombination mit der Meisterfortbildung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen mit dem Schwerpunkt „Agribusiness“ angeboten werden soll.

Der Unterricht wird an drei Tagen in der Woche mit sechs bis acht Unterrichtsstunden stattfinden. Ziel ist es, Theorie und Praxis eng miteinander zu verzahnen, um für die Herausforderungen der zukünftigen Nahrungsmittel- und Energieerzeugung und die weiteren Perspektiven des ländlichen Raumes gewappnet zu sein.

„Wir erreichen hier neue Zielgruppen“, erklärte Manfred Schulte, Leiter der Außenstelle Vechta der Landwirtschaftskammer Oldenburg-Süd, „es scheint ein großes Bedürfnis an einer qualifizierten Weiterbildung in der Veredlung zu bestehen. Und diese wollen wir als Landwirtschaftskammer gerne mitgestalten!“ Er sieht in der Unternehmerschule Agribusiness eine Win-win-Situation, nicht nur für die Schüler_innen, sondern auch für die Unternehmen der Agrarbranche in der Region, die so ihren Führungsnachwuchs mit fundierter Praxiserfahrung vor Ort rekrutieren könnten.

„Das große, überregionale Interesse an dieser neuen Doppelqualifikation hat uns wirklich überrascht“, sagte Dr. Karen Winkelmann, Koordinatorin für den Berufsbereich Agrarwirtschaft an der Justus-von-Liebig-Schule Vechta. Die Zahl der Anmeldungen habe die Anzahl der Plätze um ein Vielfaches übertroffen.

„Das Kooperationsmodell mit dem Schwerpunkt Agribusiness bietet einzigartige Perspektiven und Chancen für den landwirtschaftlichen Betrieb sowie für die spätere Karriere der Absolventinnen und Absolventen“, ergänzte Fachlehrer Hubert Focke-Meermann. Auch Schüler_innen ohne elterlichen Betrieb könnten durch die Durchführung von Projekten in Betrieben des Agrarsektors sehr gute Berufsperspektiven im vor- und nachgelagerten landwirtschaftlichen Bereich entwickeln.

Vorheriger Artikel

Umweltbundesamt für schnelle Abschaffung des Dieselprivilegs

Nächster Artikel

SPD-Chefin sieht kein Problem mit Scholz als Kanzlerkandidat