Wirtschaft

EWE-Vorstandschef Brückmann muss gehen

Matthias Brückmann verliert seinen Posten als EWE-Vorstandschef.

Matthias Brückmann verliert seinen Posten als EWE-Vorstandschef.
Foto: EWE

Oldenburg (am/pm) Der EWE-Vorstandsvorsitzende Matthias Brückmann ist nun endgültig über die Affäre um die Spende in Höhe von 253.000 Euro an die Klitschko-Stiftung gestolpert (die OOZ berichtete). Soeben teilte die EWE AG mit, dass der Aufsichtsrat den Vorstandschef abberufen habe. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen.

Anzeige

LzO Immobilienservice

Auslöser für die Entscheidung des EWE-Aufsichtsrates ist der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG über verschiedene Vorwürfe, aber auch eine „Vielzahl diverser grober Verfehlungen“ seitens Matthias Brückmann.

Vorheriger Artikel

Förderpreis für Grünkohl-Forschung

Nächster Artikel

Berufsverkehr muss sich auf Behinderungen einstellen