Wirtschaft

EWE-Vorstandschef Brückmann muss gehen

Matthias Brückmann verliert seinen Posten als EWE-Vorstandschef.

Matthias Brückmann verliert seinen Posten als EWE-Vorstandschef.
Foto: EWE

Oldenburg (am/pm) Der EWE-Vorstandsvorsitzende Matthias Brückmann ist nun endgültig über die Affäre um die Spende in Höhe von 253.000 Euro an die Klitschko-Stiftung gestolpert (die OOZ berichtete). Soeben teilte die EWE AG mit, dass der Aufsichtsrat den Vorstandschef abberufen habe. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen.

Anzeige

Auslöser für die Entscheidung des EWE-Aufsichtsrates ist der Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG über verschiedene Vorwürfe, aber auch eine „Vielzahl diverser grober Verfehlungen“ seitens Matthias Brückmann.

Vorheriger Artikel

Förderpreis für Grünkohl-Forschung

Nächster Artikel

Berufsverkehr muss sich auf Behinderungen einstellen