Schaufenster

Wofür braucht man einen 3D-Drucker denn überhaupt?

3D-Drucker bei der Arbeit.

Foto: twenty20photos

Angeige Aus der Sicht von Privatanwendern ist diese Frage durchaus berechtigt, denn für viele Privatpersonen ist ein 3D-Drucker nicht wirklich mehr als ein hochtechnisiertes „Spielzeug“. Da günstige Einstiegsgeräte mittlerweile flächendeckend verfügbar sind, ist dies alles andere als eine Überraschung. Doch gerade in produzierenden Unternehmen oder der Industrie erfreut sich die 3D-Drucktechnik stetig steigender Beliebtheit. Moderne 3D Druck Anwendungen erlauben es, zahlreiche Dinge zu realisieren.

Der Einsatz solcher Drucker ist dabei nicht auf bestimmte Branchen konzentriert, sondern findet bereichsübergreifend statt. In der Forschung und Entwicklung werden 3D-Drucker etwa zur Fertigung von Bauteilen, Prototypen oder speziellen Hilfsmitteln für spezifische Probleme eingesetzt. Innovative 3D-Drucker werden jedoch auch in der Medizin und Pharmazie, dem Baumgewerbe und auch bei der Herstellung von Massenprodukten eingesetzt.

Ausgereifte Technik mit großem Zukunftspotential

Mittlerweile sind 3D-Drucker und deren technische Komponenten durchaus einfach zu handhaben und auch günstige Geräte bieten bereits zufriedenstellende Funktionalitäten. Dennoch ist der 3D-Druck einer der Bereiche, in dem besonders intensiv nach Innovationen gesucht wird. Während für den Druck ursprünglich sogenannte Filamente aus Kunststoff zum Einsatz kamen, so wurden in der Zwischenzeit immer mehr Filamente entwickelt, die aus mehreren Werkstoffen bestehen. Die Anwendung erlaubt es Vorteile bestimmter Werkstoffe zu kombinieren und Nachteile auszugleichen.

Auch im Bereich des Baugewerbes und der Medizintechnik wird dem 3D-Druck erhebliches Potential zugeschrieben. So wird zwar noch an entsprechenden Filamenten geforscht, allerdings kann es durchaus möglich sein, dass in Zukunft auch Prothesen, Sehnen oder andere medizinische „Gegenstände“ im 3D-Drucker gefertigt werden können.

Anwendungsbeispiele aus der Praxis

Abschließend möchten wir noch einige Anwendungsbeispiele aus der Praxis vorstellen, in denen 3D-Drucker erfolgreich eingesetzt werden:

  • Insbesondere in der Fertigung von Prototypen oder wenig gefragten Ersatzteilen sind 3D-Drucker eine kosteneffiziente Alternative zu anderen Herstellungsverfahren
  • Im häuslichen Bereich kommen 3D-Drucker vor allem für kreative Vorhaben zum Einsatz: Vom Mini-Katapult, bis hin zu einem außergewöhnlich geformten Blumentopf ist alles möglich
  • Dadurch, dass beim 3D-Druck anders als beim Spritzgussverfahren die Herstellung und das Wechseln von Formen nicht nötig ist, ist der Einsatz auch in vielen weiteren Bereichen gewinnbringend möglich

Mittlerweile bieten viele Unternehmen auch spezielle Leistungen rund um den 3D-Druck an und bieten Firmen, die beispielsweise ein konkretes Problem zu lösen haben Abhilfe.

Vorheriger Artikel

Tichanowskaja: EU muss Lukaschenkos Erpressungsversuch widerstehen

Nächster Artikel

Datenmodellierer befürchtet Inzidenz über 400 Ende November

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.